24.07.2013 14:30 |

Plan in der Slowakei

Familienbeihilfe-Stopp bei miesem Benehmen

In der Slowakei werden Eltern, deren Kinder sich in der Schule nicht entsprechend benehmen, ungeeignet gekleidet sind, oder etwa bunte Haare haben, in Zukunft für einige Zeit ohne Familienbeihilfe auskommen müssen. Das zuständige Ministerium für Arbeit, Soziales und Familie in Bratislava fordert für Vergehen gegen die Schulordnung eine Auszahlungseinstellung für jeweils drei Monate.

In erster Linie seien Eltern verpflichtet, ihre Kinder so zu erziehen, dass sich diese "im Einklang mit gewissen Grundregeln" benehmen, begründete Jozef Burian, Staatssekretär des Sozialministeriums, das Vorhaben. Die Maßnahme sollte ursprünglich das Benehmen von Kindern aus verarmten Roma-Slums verbessern, das laut Lehrern oft äußerst problematisch sei.

Strafen auch für geringe Fehltritte
Laut der nun vorgelegten Novellierung des Gesetzes über die Familienbeihilfe würden aber Familien auch wegen geringster Fehltritte ihres Nachwuchses wie schrill gefärbter Haare oder eines Kusses für einen Mitschüler die staatliche Unterstützung verlieren, kritisierte die slowakische Tageszeitung "Sme" am Mittwoch.

Problematisch sei auch, dass jede einzelne Schule ihre eigene Schulordnung hat. Ein Vergehen, das in einer Einrichtung toleriert wird, würde in einer anderen bereits mit der Streichung der finanziellen Unterstützung bestraft werden, was Aktivisten und Schuldirektoren im Land einheitlich als diskriminierend ablehnen. Auch das Innenministerium zeigte sich kritisch: Vergehen gegen die Schulordnung würden mit der neuen Regelung nämlich strenger bestraft werden als etwa ein kleiner Diebstahl der Kinder.

Die aktuelle Höhe der Familienbeihilfe liegt in der Slowakei bei monatlich rund 23 Euro pro Kind.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).