13.07.2013 16:17 |

Mann ringt mit Tod

Pamplona-Stierhatz fordert mehrere Schwerverletzte

Ein Massensturz mit mehreren Schwerverletzten hat am Samstag die traditionelle Stierhatz im nordspanischen Pamplona überschattet. 23 Menschen wurden verletzt, als Dutzende Läufer vor dem Eingang zur Arena übereinanderfielen und die Stiere in sie hineinliefen. Ein 19-jähriger Baske erlitt dabei schwere Brustverletzungen. Sein Zustand war nach Angaben der Regionalregierung von Navarra "sehr ernst", der junge Mann ringe mit dem Tod.

Durch den Massensturz wurde der Eingang zum Stadion, dem Endpunkt der täglichen Stierhatz während des San-Fermín-Festes, versperrt. Mehrere der etwa 500 Kilogramm schweren Stiere sprangen und rannten über die liegenden Menschen hinweg. Ein 35-jähriger US-Amerikaner und ein 18-jähriger Spanier wurden von ihren Hörnern getroffen. Ein Sprecher der Regionalregierung kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. Laut seinen Angaben trug die unerwartete Schließung eines Tores der Arena zu der Panik bei.

Seit Beginn des San-Fermín-Festes am vergangenen Sonntag mussten bereits 55 Verletzte ins Krankenhaus gebracht werden. Vor allem junge Männer suchen bei dem Spektakel den Nervenkitzel, wenn sie vor den Stieren durch die Straßen von Pamplona rennen. Die Tiere werden anschließend bei Stierkämpfen getötet. Seit 1911 kamen bei dem Fest 15 Menschen ums Leben. Zuletzt erlitt ein 27-jähriger Spanier vor vier Jahren tödliche Verletzungen, als ein Stier ihm die Hörner in Nacken, Herz und Lungen rammte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).