18.10.2005 12:50 |

Ofen baut Hirnzellen

Kiffen soll gut fürs Hirn sein

Nicht "mir raucht der Kopf" sondern "etwas rauchen für den Kopf" ist die Devise, wenn man Forschern der Universität von Saskatchewan Glauben schenkt. Ein Stoff aus dem Marihuana lässt bei Mäusen und Ratten neue Gehirnzellen wachsen!
Eine synthetische Chemikalie, die einem aktiven Wirkstoff von Marihuana ähnlich ist, lässt im Gehirn von Ratten neue Zellen wachsen. Zusätzlich scheint dieser Zellwachstum mit der Verringerung von Angstgefühlen und Depression in Zusammenhang zu stehen. Die Ergebnisse der Forschungen legen laut NewScientist nahe, dass Marihuana oder seine Derivate gut für das Gehirn sein könnten.

Bei Säugetieren werden im Hippokampus permanent neue Nervenzellen produziert. Dieser Bereich des Gehirns wird mit Lernen, Gedächtnis, Angstgefühlen und Depressionen in Verbindung gebracht. Andere Freizeitdrogen wie Alkohol, Nikotin oder Kokain hemmen das Wachstum dieser Zellen. Das Team um Xia Zhang untersuchte die Auswirkungen des synthetischen Cannabinoids HU210 auf die Gehirne von Ratten.  

Eine frühere Studie hatte ergeben, dass das Antidepressivum Fluoxetin (Prozac) das Zellwachstum ebenfalls erhöht. Diese Ergebnisse wiesen darauf hin, dass dieses Zellwachstum für die Angst hemmende Wirkung des Medikaments verantwortlich war. Zhang wollte wissen, ob das auch bei diesem Cannabinoid der Fall war und testete Ratten in Hinblick auf Veränderungen des Verhaltens. Wurden Ratten, die das Cannabinoid erhalten hatten, Stress ausgesetzt, wiesen sie geringere Anzeichen von Angstgefühlen und Depressionen auf. Wurde die Neurogenese bei den Tieren mit Röntgenstrahlen gestoppt, verschwand diese Wirkung. (pte)

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol