Fr, 19. Oktober 2018

Mysteriöse Umstände

22.05.2013 13:01

Taucher in Attersee ertrunken: "Eine Flasche war zu"

Nach dem Tod eines polnischen Tauchers im Attersee in Oberösterreich versuchen die Ermittler derzeit, den Hergang des Unfalls zu rekonstruieren. Laut Christian Hubner von der Staatsanwaltschaft Wels gibt es Ungereimtheiten - ein Luftventil sei nach der Bergung abgedreht gewesen. Ob Fremdverschulden vorliegt, müsse aber erst überprüft werden.

Der Pole war am 23. März mit mehreren Freunden aus seiner Heimat bei der sogenannten Schwarzen Brücke tauchen gegangen. In einer Tiefe von 40 Metern verabschiedete er sich - wie zuvor ausgemacht - von seiner Gruppe, um alleine noch zehn Meter weiter abzusteigen.

Seither war er verschollen. Erst vergangene Woche wurde seine Leiche geborgen. Weil sich Polizisten und Ärzte den Unglückshergang nicht schlüssig erklären konnten, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Obduktion sowie ein toxikologisches sowie ein technisches Gutachten an.

"Eine Flasche war zu, man weiß nicht warum"
Die Autopsie habe Ertrinken als Todesursache ergeben, berichtete Hubner, die beiden Expertisen seien aber noch nicht fertig. "Eine Flasche war zu, man weiß aber nicht warum." Dennoch gehe die Staatsanwaltschaft derzeit nicht von einem Verbrechen aus.

Häufig sei ein falsches Gasgemisch verantwortlich für tödliche Tauchunfälle, das könne auch auf Fremdverschulden zurückzuführen sein, so Hubner. Ob das hier zutrifft, müsse aber erst geprüft werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.