05.03.2013 08:17 |

"Wir zahlen zurück"

Griechen-Minister: "Europa braucht keine Sorge haben"

Der griechische Finanzminister Giannis Stournaras hat die Debatte über einen Schuldenschnitt für sein Land für beendet erklärt. Es werde "in diesem Jahr keine schlechten Nachrichten aus Griechenland geben", sagte Stournaras der "Bild"-Zeitung am Dienstag. "Wir zahlen unsere Schulden zurück", versicherte Stournaras. "Unsere Partner in Europa brauchen keine Sorgen zu haben."

"Wir brauchen wieder positive Nachrichten aus Europa, neue Hoffnung und Perspektive", sagte Stournaras. Er wünsche sich "einen Zehn-Jahres-Plan, wie es in Europa und Griechenland wieder aufwärtsgeht".

Aktueller Stand der Sparbemühungen überprüft
Troika-Experten überprüfen derzeit in Athen den aktuellen Stand der griechischen Sparbemühungen. Die Vertreter der Europäischen Union, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds sprachen am Sonntag unter anderem gut zwei Stunden mit Stournaras. Das Treffen habe in "gutem Klima" stattgefunden und sich unter anderem mit dem öffentlichen Dienst, der Steuerflucht und dem Stand der Privatisierungen befasst, verlautete anschließend aus Ministeriumskreisen.

Die internationalen Geldgeber fordern von der Regierung in Athen massive Einsparungen im öffentlichen Dienst: Im Laufe dieses Jahres sollen 25.000 Staatsbedienstete entlassen werden, bis 2015 sollen es insgesamt 150.000 sein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).