Mo, 22. Oktober 2018

Waffen gegen Bons

27.12.2012 15:25

Kuriose Aktionen in den USA nach dem Newtown-Drama

Nach dem blutigen Amoklauf an einer Schule in dem Ort Newtown im US-Bundesstaat Connecticut hat nun eine ungewöhnliche Tauschaktion in Los Angeles zahlreiche Teilnehmer angelockt: Lange Warteschlangen bildeten sich am Mittwoch in der kalifornischen Metropole, wo Waffen gegen Supermarkt-Gutscheine eingetauscht werden konnten. Im Bundesstaat New York wiederum sorgt derzeit eine Zeitung für Aufregung, die über 33.000 Namen und Adressen von Waffenscheinbesitzern veröffentlichte.

In Los Angeles hatten die Behörden vor der Tauschaktion betont, die Teilnehmer müssten dabei keine Fragen befürchten, woher ihre Waffen stammten. Die Tauschwilligen reichten die Waffen einfach aus dem Autofenster heraus, im Gegenzug bekamen sie Gutscheine.

Für eine Handfeuerwaffe oder ein Gewehr gab es einen Gutschein über 100 Dollar, eine automatische Waffe wurde mit einem 200-Dollar-Coupon belohnt. "Die Resonanz ist sehr gut", sagte der Polizeibeamte Rudy Lopez. Teilweise hätten die Teilnehmer eineinhalb Stunden vor der Abgabestelle gewartet: "Die Leute wollen dazu beitragen, dass weniger Waffen auf den Straßen sind." Die gesammelten Waffen seien später eingeschmolzen worden, sagte Lopez.

Skurrile Gegenaktion der Lobby
Aktivisten der Waffenlobby wiederum versuchten während der Aktion, die Wartenden vom Tausch abzuhalten (Bild 2). Sie boten an, die Waffen zu kaufen, um sie "an eine Frau in Gefahr zu spenden", wie es auf einem Plakat hieß. Andere Kritiker monierten, dass die Teilnehmer vor allem ausgediente und kaputte Waffen abgeben würden, die sowieso nicht für kriminelle Aktivitäten benutzt würden.

In den USA wird nach dem Newtown-Massaker wieder leidenschaftlich über die Waffengesetze diskutiert. Am 14. Dezember hatte ein 20-Jähriger in einer Grundschule in dem Ort 20 Kinder sowie sechs Erwachsene und schließlich sich selbst erschossen. Zuvor hatte er zu Hause seine Mutter getötet.

Zeitung veröffentlicht Waffenbesitzer-Liste
Indes sorgt eine Lokalzeitung im US-Bundesstaat New York für Aufregung. "The Journal News" stellte am Donnerstag gemeinsam mit einem "Der Waffenbesitzer von nebenan" betitelten Artikel eine interaktive Karte mit Angaben zu mehr als 33.000 Waffenscheinbesitzern in ihrem Verbreitungsgebiet ins Netz. Um an die Informationen zu gelangen, hatte das Blatt Akteneinsicht bei den Behörden beantragt.

Nach der Veröffentlichung der Karte hagelte es Proteste von Waffenscheinbesitzern, die darin einen Eingriff in ihre Privatsphäre sehen. Die Journalisten seien "verantwortungslos", schimpften viele. Sie argumentieren, dass sie nunmehr selbst um ihre Sicherheit fürchten müssten. Außerdem weise die Zeitung mit ihrer Aktion Kriminelle darauf hin, in welchen Häusern sie mit bewaffneter Gegenwehr rechnen müssten. Ein Blogger veröffentlichte sogar die Adressen von Mitarbeitern der Zeitung.

Herausgeberin weist Kritik zurück
Die Herausgeberin von "The Journal News" wies die Kritik zurück und betonte, dass man sich die Daten auf legalem Wege verschafft habe. Die Leser hätten ein Recht zu wissen, ob ihre Nachbarn Waffen besäßen, meinte CynDee Royle – nicht zuletzt nach dem Amoklauf von Newtown. Sie sei sich aber natürlich dessen bewusst gewesen, "dass die Veröffentlichung der Daten kontrovers sein würde".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Training abgebrochen
David Alaba: Bayern München bangt um ÖFB-Star!
Fußball International
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.