200 Meter abgestürzt

Wiener (31) tödlich in Schladming verunglückt

Steiermark
23.06.2024 07:47

Ein 31-jähriger Wiener ist am Samstag beim Wandern in den Schladminger Tauern im Grenzgebiet zwischen Salzburg und der Steiermark tödlich verunglückt. 

Gemeinsam mit elf anderen Personen war der Wiener gegen 10.30 Uhr von der Landawirseehütte (Bezirk Tamsweg im Salzburger Lungau) ohne Führer in Richtung Trockenbrotscharte über einen markierten Steig auf den Pietrach (2390 Meter) aufgestiegen.

Über abfallendes Gelände abgestürzt
Als die zwölf Freunde entlang eines Grades über die Krautgartscharte wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren wollten, rutschte der 31-Jährige plötzlich im Gras aus und stürzte über das links und rechts steil abfallende Gelände. 

Bergrettung und Notarzt vor Ort
Nach rund 200 Metern blieb der 31-Jährige in einer steilen Rinne leblos liegen. Drei Begleiter stiegen sofort zu ihm ab, leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Bergrettung. „Das Gelände ist dort steil und felsig und eine Schlechtwetterfront war angekündigt. Daher waren wir sehr froh, dass das Team von ‘Martin 1‘ die Begleiter des Toten Richtung Landawirseehütte (1985 Meter) flog“, berichtet Einsatz- und Bezirksleiter Hannes Kocher von dem langen Einsatz.

Der mit der Flugrettung „Martin 1“ eintreffende Notarzt konnte nur mehr den Tod des Wanderers feststellen. (Bild: APA/BERGRETTUNG TAMSWEG/KOCHER)
Der mit der Flugrettung „Martin 1“ eintreffende Notarzt konnte nur mehr den Tod des Wanderers feststellen.

Begleiter unter schwerem Schock
Der mit der Flugrettung „Martin 1“ eintreffende Notarzt konnte aber nur mehr den Tod des Wanderers feststellen. Die unverletzten Begleiter – Männer aus Salzburg, Oberösterreich und Bayern im Alter von 20 bis 31 Jahren – standen unter schwerem Schock und wurden vom Rettungshubschrauber in Sicherheit gebracht.

Ein Alpinist von der Gruppe wurde zu diesem Zeitpunkt vermisst. Nach einer Suchaktion stellte sich heraus, dass er zur Keinprechthütte (1872 Meter) abgestiegen war, um Hilfe zu holen. Die zusätzlich alarmierte Bergrettung Schladming fand den Mann dort.

Fremdverschulden ausgeschlossen
Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht. Neben dem Rettungshubschrauber standen auch die Bergrettungen Tamsweg und Schladming, der Polizeihubschrauber „Libelle Quebec“ sowie die Alpinpolizei Tamsweg und Liezen im Einsatz.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele