„Aktion scharf“

242 Übertretungen bei Rad-Kontrolle in Innsbruck

Tirol
20.06.2024 20:00

Bei einem Fahrrad-Kontrollschwerpunkt der Polizei am Mittwoch in Innsbruck nahmen Beamte Radfahrer sowie E-Scooter-Fahrer ins Visier. Dabei wurden zahlreiche Übertretungen geahndet und Anzeigen verteilt. Die Polizei appelliert zur Rücksicht im Straßenverkehr.

Gemeinsam mit der Landesverkehrsabteilung Tirol führte das Stadtpolizeikommando Innsbruck am Mittwoch einen E-Scooter- und Fahrrad-Schwerpunkteinsatz durch. Dabei nahmen Beamte in Uniform und zivil Lenker ins Visier. Geahndet wurde etwa das Missachten von Rotlicht, das Telefonieren während der Fahrt oder das Fahren am Gehweg bzw. Gehsteig.

Zitat Icon

Bei einem Verkehrsteilnehmer wurde eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel festgestellt.

Die Polizei

In Summe wurden dabei 242 Übertretungen bei Radfahrern festgestellt. Davon wurden 186 Organmandate vor Ort ausgestellt, 56 Verwaltungsanzeigen an die Behörden erfolgten. Zudem führte die Polizei auch 68 Alkoholtests durch. Diese verliefen alle negativ. „Bei einem Verkehrsteilnehmer wurde eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel festgestellt“, heißt es seitens der Polizei.

Zitat Icon

Dadurch soll ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr erreicht werden.

Die Polizei

Appell zur Rücksichtnahme
Zudem appelliert die Polizei an alle Verkehrsteilnehmer, sich rücksichtsvoll im Straßenverkehr zu bewegen. „Dadurch soll ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr erreicht werden“, heißt es. Weitere Schwerpunktaktionen für Radfahrer und E-Scooter-Lenker sollen folgen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele