20.11.2012 18:53 |

Im Tiroler Zillertal

Weitere 65 Rinder wegen Tuberkulose-Verdachts getötet

Nachdem vergangene Woche, wie berichtet, 39 Rinder eines Tiroler Bauernhofs wegen TBC-Verdachts hatten getötet werden müssen, sind am Dienstag weitere 65 Tiere sowie zehn Ziegen gekeult worden. "Die PCR-Schnelltests bestätigten das Vorliegen von Rindertuberkulose", teilte Landesveterinärdirektor Josef Kössler mit.

Mehr als 40 Prozent der Tiere hätten im TBC-Test positiv bzw. zweifelhaft reagiert, erläuterte Kössler das Ergebnis. Einen Rückschluss über die Einschleppung der Krankheit in den Bestand gebe es aber noch nicht. Dies soll mit der "Fingerprint-Methode" geklärt werden, mit der bei den vom Probematerial angezüchteten Krankheitserregern die Herkunft festgestellt werden könne. Die Ergebnisse würden aber erst in rund zwei Monaten vorliegen, stellte der Tiroler Landesveterinärdirektor in Aussicht.

Weiters wurden auch all jene Rinderbestände auf Tuberkulose getestet, die mit den betroffenen Tieren durch Zukäufe oder gemeinsame Alpung Kontakt hatten. Dabei wurden in einem weiteren Bestand vier TBC-positive Rinder festgestellt, hieß es. Wie mit diesen Tieren weiter verfahren wird, hänge vom Ergebnis der Laboruntersuchung ab, die bei den diagnostisch getöteten Tieren durchgeführt wird, so Kössler.

Mit diesen Maßnahmen kann nach Angaben des Veterinärs derzeit eine Gefährdung anderer Tierbestände sowie der Konsumenten ausgeschlossen werden. Ob es im Haushalt des betroffenen Bauernhofes auch zu einer Ansteckung von Menschen gekommen sei, soll durch eine amtsärztliche Untersuchung abgeklärt werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol