Hinterlässt man Ärger?

Wie der letzte Wille auch sogar Leben retten kann

Niederösterreich
03.06.2024 16:00

Auch Sterben will gut vorbereitet sein. Der Trend beim Testament geht zu wohltätigen Spenden. Durch ein klares Testament nach gesetzlichen Vorgaben – die Niederösterreicher sind da bei der Erstellung drittletzter im Bundesländer-Ranking – kommt oft unnötiger Streit bei den Nachkommen gar nicht erst auf.

Nur 28 Prozent der Niederösterreicher über 40 Jahre haben mit einem Testament vorgesorgt – damit reiht man sich an die drittletzte Stelle im Bundesländer-Vergleich. Nur 18 Prozent wissen etwa über die Formvorschriften bei einem freihändig verfassten Testament Bescheid.

Dementsprechend gibt es zahlreiche Fälle, bei denen der letzte Wille Verstorbener nicht erfüllt werden kann, weil das Testament entweder inhaltlich fehlerhaft ist oder gesetzlichen Vorschriften widerspricht, weiß der St. Pöltner Notar Leopold Dirnegger. Erbstreitereien sind oft die Folge eines unklar geregelten Nachlasses.

Kostenlose Erstgespräche beim Notar
Dabei gibt es die Möglichkeit zum kostenlosen Erstgespräch mit einem Notar, betont Markus Aichelburg, Leiter von Vergissmeinnicht. Diese Initiative setzt sich für „gute Testamente“ ein. Bei diesen gibt es den Trend zu wohltätigen Spenden: Jeder zehnte Spendeneuro stammt bereits aus einem letzten Willen. In Österreich wird j diese Möglichkeit bei ein bis zwei Prozent der Testamente ins Auge gefasst – zum Vergleich: in Großbritannien bei sieben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele