Spätes Aufatmen

Mysterium um vermissten Stand-up-Paddler gelöst

Tirol
31.05.2024 19:00

Aufatmen im Tiroler Außerfern: Nachdem Einsatzkräfte am Lech am Donnerstag stundenlang ohne Erfolg nach einem gekenterten Stand-up-Paddler gesucht hatten – die „Krone“ berichtete –, meldete sich dieser einen Tag später bei der Polizei. 

Er habe von dem groß angelegten Sucheinsatz um ihn nichts mitbekommen, erklärte der Mann am Freitagnachmittag auf der Polizeiinspektion Elbigenalp. Sonst hätte er sich schon früher bei den Beamten gemeldet. Durch den Zeugenaufruf über die Medien habe er schließlich davon erfahren, dass er einen Tag zuvor gesucht worden war. 

Zitat Icon

Der Wassersportler gab an, dass ihm der Sucheinsatz nicht aufgefallen sei, sonst hätte er sich selbstverständlich sofort gemeldet.

Die Polizei in einer Aussendung

Einheimischer schlug Alarm
Ein Einheimischer (66) hatte am Donnerstag gegen 19.40 Uhr in Stanzach beobachtet, wie der Mann auf seinem Paddelbrett stehend auf dem Lech fuhr. An einer Stromschnelle verlor der Wassersportler dann das Gleichgewicht, stürzte vom Brett und wurde laut dem Augenzeugen abgetrieben. Weil der 66-Jährige den Paddler nicht mehr entdecken konnte, setzte er einen Notruf ab. 

Mehrere Feuerwehren, Berg- und Wasserrettung sowie das Rote Kreuz suchten unterstützt von Drohnen und einem Hubschrauber rund zwei Stunden lang den Lech nach dem Vermissten ab, mussten den Einsatz dann aber ohne Ergebnis abbrechen. 

Vermisster schwamm unverletzt ans Ufer
Wie sich am Freitag herausstellte, war der Mann indes kurz nach seinem Sturz ins Wasser unverletzt ans Ufer geschwommen und mit einem Bus zurück zu seinem Auto gefahren. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele