Großeinsatz in Tirol

In Fluss gestürzt: Suche nach Stand-up-Paddler

Tirol
31.05.2024 08:30

In Tirol haben am Donnerstagabend zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr den Lech nach einem verschwundenen Stand-up-Paddler abgesucht. Ein Passant hatte zuvor Alarm geschlagen.

Gegen 19.40 Uhr beobachtete ein 66-jähriger Mann laut Polizei von der Vorderhornbachbrücke (Bezirk Reutte) aus, wie eine Person mit einem Stand-up-Paddle-Board auf dem Lech unterwegs war. Auf einer Stromschnelle soll der bislang unbekannte Sportler das Gleichgewicht verloren und vom Board gestürzt sein. Anschließend sei die Person abgetrieben worden.

Suche ohne Ergebnis abgebrochen
„Nachdem der Zeuge die Person nicht mehr sehen konnte, setzte er einen Notruf ab“, heißt es seitens der Polizei. Helfer aus Stanzach, Forchach, Vorderhornbach, Rieden, Ehenbichl, Höfen und Weißenbach am Lech, die Wasserrettung Reutte, das Roten Kreuz, Bergretter mit Drohnen sowie ein Rettungshubschrauber machten sich sofort auf den Weg zum Einsatzort. Gefunden wurde niemand. „Gegen 21.30 Uhr wurde die Suche ohne Ergebnis abgebrochen“, so die Exekutive.

Die Ermittler suchen nun nach Zeugen bzw. hoffen, dass sich der Stand-up-Paddler selbst bei ihnen meldet (Telefon: 059133/7152).

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele