Brisantes Säbelrasseln

Taiwan umzingelt, China testet bereits „Besetzung“

Ausland
24.05.2024 10:51

Das chinesische Säbelrasseln rund um Taiwan wird nicht nur intensiver, auch das Militär macht unmissverständlich klar, dass mit der Situation nicht zu spaßen ist. Die derzeitigen Übungen würden die „Fähigkeit zur Machtübernahme“ austesten – etwa zur „Besetzung wichtiger Gebiete“ Taiwans. Die Insel wurde bereits umzingelt.

Die Situation rund um den Inselstaat droht endgültig zum Pulverfass zu werden. Neben der groß angelegten Militärübung eskaliert die Lage vor allem verbal. Das sonst nach außen sehr diplomatisch auftretende China sprach am Donnerstag gar von „zerschmetterten Schädeln“.

Knapp 50 Kampfjets kreisen um Insel
Bei den zweitägigen Übungen werde die „Fähigkeit zur gemeinsamen Machtübernahme, zu gemeinsamen Angriffen und zur Kontrolle von Schlüsselgebieten“ getestet, sagte Militärsprecher Li Xi am Freitag nach Angaben staatlicher Medien. Die taiwanische Regierung teilte indes mit, dass China im Rahmen der zweitägigen Übung die bisher größte Anzahl an Kampffliegern in Richtung der Inselrepublik geschickt habe.

In den vergangenen 24 Stunden seien 49 Maschinen in der Nähe der Insel registriert worden, teilte das taiwanische Verteidigungsministerium am Freitagvormittag mit. 35 der Flugzeuge überflogen nach Angaben des Ministeriums die Mittellinie in der Meerenge zwischen Taiwan und China und drangen in die taiwanische Luftverteidigungszone ein. Zudem wurden 19 chinesische Marineschiffe und sieben Schiffe der chinesischen Küstenwache gesichtet.

China sieht Frieden in der Region gefährdet
China hatte mit Militärübungen mit Marineschiffen und Militärflugzeugen sowie der Androhung eines Blutvergießens die Spannungen am Donnerstag weiter angeheizt. Das erfolgte wenige Tage nach der Amtseinführung von Taiwans neuem Präsidenten Lai Ching Te (William Lai). Der ehemalige Arzt wird als „gefährlicher Separatist“ gesehen, der den Frieden in der Region gefährde.

Mit Dutzenden Schiffen und Kampfflugzeugen umzingelt China derzeit die Inselrepublik Taiwan. (Bild: AFP/I-Hwa CHENG)
Mit Dutzenden Schiffen und Kampfflugzeugen umzingelt China derzeit die Inselrepublik Taiwan.
Die Topografie Taiwans macht einen Angriff äußerst schwierig – Experten rechnen nicht damit, dass sich ein solcher für China lohnen würde. (Bild: AFP/Greg Baker)
Die Topografie Taiwans macht einen Angriff äußerst schwierig – Experten rechnen nicht damit, dass sich ein solcher für China lohnen würde.

Taiwan hatte sich am Ende eines Bürgerkrieges vor 75 Jahren vom kommunistischen Festlandchina abgespaltet. Peking betrachtet die 23-Millionen-Einwohner-Insel als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll, notfalls mit militärischer Gewalt.

Eskaliert die Situation bis zum Krieg?
Der Taiwan-Experte Gunter Schubert erklärte gegenüber „Ippen.media“ die Drohgebärden in Richtung Taiwan als „Symbolpolitik und in gewisser Weise schon eine Art Ritual“. Seit Jahren schickt China fast täglich Kampfjets und Kriegsschiffe in die Nähe der Insel. Dennoch gilt ein ernsthafter Angriff noch als unwahrscheinlich.

„Niemand weiß, wann und ob China tatsächlich militärisch eingreifen will – womöglich weiß es die chinesische Regierung selbst nicht“, so Schubert weiter. Wie er bezweifeln mehrere Experten, dass China einen Angriffsplan bereits in der Schublade habe.

Chinas Erfolgschancen wohl gering
Erst im vergangenen Jahr veröffentlichte der US-Thinktank CSIS eine Analyse mit mehreren möglichen Angriffsszenarien und dem Schluss: Sofern die USA und Japan aufseiten Taiwans stehen, würde China einen „konventionellen“ Angriff wohl verlieren.

Allerdings wäre der Sieg der Verbündeten teuer erkauft: „Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten verlieren Dutzende von Schiffen, Hunderte von Flugzeugen und Zehntausende von Militärangehörigen. Die Wirtschaft Taiwans wäre am Boden zerstört“, so die CSIS-Analysten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele