Fr, 17. August 2018

Mittels K.-o.-Tropfen

25.10.2012 15:18

Pater im Verdacht: Messdiener betäubt und missbraucht?

Ein Ordensbruder und Pater des Stiftes Melk steht unter schwerem Verdacht: Der Deutsche soll ehemalige Ministranten mit K.-o.-Tropfen betäubt und missbraucht haben. Die für den Pfarrer einer Stadtgemeinde in Niederösterreich zuständige Erzdiözese Wien hat sofort reagiert und den Geistlichen, der die Vorwürfe zurückweist, abberufen.

Körperverletzung, beharrliche Verfolgung (Stalking), Missbrauch – die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ermittelt nach einer Anzeige gegen den Gottesmann. Den Fall ins Rollen brachte ein Brüderpaar (18 und 22 Jahre).

Statt Gehirntumor kam Missbrauch aufs Tapet
Dr. Franz Amler, Anwalt der ehemaligen Ministranten des idyllisch am Donauufer gelegenen Benediktinerklosters: "Beide sind sehr sportlich, konnten aber kaum noch Fußball spielen. Zuerst wurde ein Gehirntumor vermutet, bis die Aussetzer in zeitliche Verbindung mit Besuchen beim Pater gebracht wurden."

Priester soll nach Deutschland versetzt werden
Ermittler glauben nun laut "Krone"-Informationen, dass der gebürtige Deutsche seine Opfer (es ist noch von einem dritten Jugendlichen die Rede) mit K.-o.-Tropfen betäubt hatte. Der Pater bestreitet alle Vorwürfe, dennoch soll er nach Deutschland strafversetzt und dort therapiert werden.

Es handle sich dabei um eine "routinemäßige Vorsichtsmaßnahme" und "nicht als Indiz für eine Schuld", so die Diözese, die außerdem darauf hinwies, dass es zu dem Fall "derzeit keine weiteren Auskünfte" gebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.