So, 21. Oktober 2018

Herzige Komödie

24.10.2012 17:20

Freund aus Blech hilft beim Aufreißen: "Robot and Frank"

Einsamkeit im Alter ist bitter. Die Kinder sind aus dem Haus, der Partner ist längst tot und die Freunde sind auch rar geworden. Wer schwelgt mit einem in Erinnerungen? Und wer ist zur Hand, wenn das Leben einsam und trostlos erscheint? Die Antwort der Technik: ein Roboter. In der Tat gibt es solche Maschinen bereits - etwa als fluffig-weiche Kuschelrobben. Der US-Regisseur Jake Schreier geht noch einen Schritt weiter Richtung Zukunft.

In seinem Kinodebüt "Robot and Frank" (Kinostart: 26. Oktober) stellt er dem betagten Frank einen Maschinenmann zur Seite, der sich als perfekter Haushälter erweist. Er kocht, putzt und räumt auf. Und er hilft Frank bei einem besonderen Hobby: Einbrechen. Bald entwickelt der früher so berühmte Juwelendieb eine tiefe Zuneigung zu dem Roboter, die allerdings ihre Tücken hat.

Frank Langella ("Frost/Nixon") spielt den alten Mann, der allmählich dement wird. Misstrauisch beäugt er die weiße Maschine, die sich fortan um ihn kümmern soll und behutsam mit ihm spricht. "Was mache ich, ich rede mit einem Apparat", empört sich Frank. Doch es ist niemand anders da, der ihm den ganzen Tag zuhört. Seine Kinder Madison (Liv Tyler) und Hunter (James Marsden) sieht er nur hin und wieder am Telefonbildschirm, seine Frau hat ihn längst verlassen. Und so weicht die Abneigung einer großen Neugier. Mithilfe des Roboters kann er sogar seine Besuche in der Bibliothek fortsetzen, wo er so gerne mit der Bibliothekarin Jennifer (Susan Sarandon) flirtet.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Dieses cineastische Gaunerstück, das eine wunderbare Balance zwischen milder Ironie und der leisen Melancholie des Alters findet, wusste schon beim Sundance Filmfestival die Zuseherherzen zu knacken. Wie Mensch und Maschine (im Original mit der Stimme von Peter Sarsgaard) hier eine ungewöhnliche Symbiose eingehen und augenzwinkernd ein Fenster in eine nahe, technikorientierte Zukunft aufstoßen, in der dennoch humane Spitzbüberei regiert, ist höchst vergnüglich. Prominent der Damenflor mit Susan Sarandon und Liv Tyler. Regie: Jake Schreier.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.