Mo, 18. Juni 2018

Funde am Marsboden

22.10.2012 09:55

Glänzende Objekte stammen nicht von "Curiosity"

Als der Rover "Curiosity" im Rahmen seiner Mission auf dem Mars am 7. Oktober ein seltsames "glänzendes Objekt" entdeckt hat, waren sich die NASA-Forscher sicher, dass es sich dabei um "kein Material vom Mars" handelt. Inzwischen mussten die Wissenschaftler ihre Meinung revidieren, denn es wurden weitere ähnliche Partikel auf dem Roten Planeten gefunden.

Wie berichtet (siehe Infobox), war sich die US-Weltraumbehörde anfangs sicher, dass es sich bei dem hellen, rund 13 Millimeter großen Objekt (auf Bild 3 rot markiert) vermutlich um ein abgebrochenes Teil des Mars-Roboters selbst handle. Es sei wohl ein Plastikstück, das von "Curiosity" abgefallen sei, und harmlos, hieß es vonseiten der NASA.

Weitere glitzernde Teile gefunden
Doch die Forscher haben sich anscheinend geirrt, denn seither wurden im Marsboden weitere ähnliche Objekte gefunden. "Wir wurden ganz schön nervös, als wir mehr und mehr von diesen Partikeln fanden", sagte NASA-Geologe John Grotzinger bei einer Pressekonferenz.

Um auszuschließen, dass die glitzernden Objekte vom Rover oder der in der Nähe abgestürzten Landekapsel stammen, haben die Forscher "Curiosity" an eine weiter entfernte Stelle gesteuert. Doch auch hier wurden im Marsboden helle Partikel (Bilder 1 und 2) gefunden, was für die Wissenschaftler nur den Schluss zulässt, dass es sich um Material vom Roten Planeten handelt. "Es könnte sich um Mineralien oder um reflektierende Teilchen handeln, die durch zersplitterte Bodenpartikel entstanden sind", so die Forscher. Licht in die Sache soll nun der Laser des Rovers bringen, mit dem die Laboreinheit der "Curiosity" Mineralien identifizieren kann.

Bis dato teuerste Mission dieser Art

Seit seiner Landung hat "Curiosity" die Forscher begeistert, weil der Rover ohne größere Probleme arbeitet. Zuletzt hatte er neue Hinweise dafür geliefert, dass es auf dem Mars einmal Wasser gegeben hat. In einem ausgetrockneten Flussbett auf dem Roten Planeten hat der Roboter erstmals von Wasser geformte Kiesel fotografiert (Bericht in der Infobox).

Der 900 Kilogramm schwere, autogroße Erkundungsroboter war am 6. August nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Roten Planeten gelandet. Es ist die bisher teuerste und technisch fortgeschrittenste Mission dieser Art.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.