Kommandant angezeigt

„Wahlkampf-Gefechte“ nun sogar bei der Feuerwehr

Niederösterreich
27.04.2024 06:00

Nun gerät sogar die Feuerwehr in den Strudel des Vösendorfer Wahlkampfes. Gegen den Kommandanten werden nämlich schwere Vorwürfe erhoben. Er soll einen Kameraden verletzt haben und wurde deshalb bei der Polizei angezeigt. Bei dem Streit soll es auch um politische Einstellungen gegangen sein.

Ermittlungen der Staatsanwälte, Anzeigen und deftige Worte: Die vorgezogene Gemeinderatswahl in Vösendorf im Bezirk Mödling gleicht einer Schlammschlacht. Nun ist diese um eine Facette reicher. Diesmal im Mittelpunkt: Feuerwehrkommandant Amang Hajo. Er wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Er soll einen Kameraden am Hals gepackt und versucht haben, ihn die Treppen hinunterzustoßen.

Zitat Icon

Der Kamerad stand in seinem eigenen Urin, beschimpfte mich und pöbelte mich an. Als er auf mich zukam, habe ich ihn auf Abstand gehalten und nur an mir vorbeigeführt, wobei er sich das T-Shirt zerrissen hat.

Amang Hajo auf Facebook

Auslöser des Streits sollen – auch – politische Motive gewesen sein. Dazu muss man wissen: Hajo ist gleichzeitig Leiter des Wirtschaftshofs und gilt als enger Vertrauter von Bürgermeister Hannes Koza. Er ließ sich unter anderem auf einem Wahlplakat mit dem ÖVP-Ortschef ablichten. Der Kommandant soll innerhalb der Feuerwehr nicht unumstritten sein.

Seit Jahren sind Kommandant Hajo (re.) und Ortschef Koza enge Vertraute. (Bild: FF Vösendorf)
Seit Jahren sind Kommandant Hajo (re.) und Ortschef Koza enge Vertraute.

Seit der Anzeige gehen vor allem auf Social-Media-Plattformen die Wogen hoch. Der vermeintliche Täter wie auch dessen Opfer meldeten sich dort selbst zu Wort. „Der Kommandant warf mir vor, dass ich gegen ihn arbeite. Dann wurde er äußerst aggressiv und packte mich“, schildert der betroffene Feuerwehrkamerad.

„Aus politischen Gründen verleumdet“
Hajo, der für die „Krone“ auf Anfrage nicht erreichbar war, sieht sich indes „aus politischen Gründen schwerst verleumdet. Ich habe niemanden gewürgt oder gestoßen. Der besagte Kamerad war schwerst betrunken und pöbelte mich an. Die Vorwürfe sind erfunden.“

Zitat Icon

Wir standen nicht schwerst betrunken im Bereitschaftsraum. Ein anwesender Kamerad schritt ein, nachdem er mich packte. Als er mich losgelassen hat, versuchte er, mich die Treppen hinunterzutreten.

Das Opfer auf Facebook

Bürgermeister Koza und Bezirksfeuerwehrkommandant Michael Bruckmüller wollen auf die Anschuldigungen nicht näher eingehen. „Bekannt sind sie aber freilich“, betonen beide. Bruckmüller ersucht zudem, Parteipolitik nicht in die Feuerwehrhäuser einziehen zu lassen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele