Raketen gestartet

Nordkorea testete „supergroßen Sprengkopf“

Ausland
20.04.2024 07:34

Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge am Freitag einen „supergroßen Sprengkopf“ für einen strategischen Marschflugkörper getestet. Zudem sei eine neuartige Flugabwehrrakete gestartet worden, meldete am Samstag die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag.

Es wird angenommen, dass der nordkoreanische Marschflugkörper vom Typ Hwasal-1 Ra-3 dazu ausgelegt ist, einen nuklearen Sprengkopf zu tragen. Die Tests im Westmeer seien Teil der regulären Aktivitäten der Verwaltung und ihrer zugehörigen Institute für Verteidigungswissenschaften, um die Technologieentwicklung sowie den Betrieb neuer Waffensysteme schnell voranzutreiben, hieß es in dem KCNA-Bericht.

Sie stünden nicht in Zusammenhang mit der regionalen Lage. Japan und die Vereinigten Staaten, die häufig über große Raketentests Nordkoreas berichten, äußerten sich nicht zu den Tests. Südkoreas Militär sprach von mehreren Marschflugkörpern und Flugabwehrraketen, die von Nordkorea abgefeuert worden seien.

Beobachter sehen in den Tests eine Vertiefung der militärischen Zusammenarbeit mit Russland. Die Länder verbindet ihre Anti-US-Haltung – Moskau soll Munition aus Nordkorea beziehen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele