Langjährige Vertraute:

Die Queen liebte es, wenn etwas schiefging

Royals
16.04.2024 14:01

Queen Elizabeth soll es geliebt haben, wenn Dinge etwas schiefgingen und so für Aufregung im eintönigen protokollarischen Alltag sorgten.

Nach außen hin wirkte es immer so, als ob die verstorbene britische Monarchin ein großer Fan des Hofprotokolls war. Laut einer ehemaligen Beraterin soll es der Queen jedoch ausgesprochenes Vergnügen bereitet haben, wenn etwas ausnahmsweise nicht nach Plan lief.

„Hat ihr Leben aufgepeppt“
Samantha Cohen, die 17 Jahre lang als Pressesekretärin und später als stellvertretende Privatsekretärin für die Königin arbeitete, verrät gegenüber der australischen Zeitung „Herald Sun“: „Die Königin hatte kein Ego, sie fühlte sich so wohl in ihrer Haut. Aber sie liebte es, wenn etwas schiefging. Wenn eine Torte nicht angeschnitten oder eine Gedenktafel nicht enthüllt wurde, obwohl alles so perfekt organisiert war – es hat ihr Leben aufgepeppt, wenn etwas schiefging.“

„Ich steche da jetzt rein und den Rest macht jemand anderes“ - die Queen liebte es, wenn die Dinge ein wenig „unrunder“ liefen, als geplant. (Bild: POOL / REUTERS / picturedesk.com)
„Ich steche da jetzt rein und den Rest macht jemand anderes“ - die Queen liebte es, wenn die Dinge ein wenig „unrunder“ liefen, als geplant.

„Liebte die Arbeit“
Cohen, die von der Königin den Spitznamen „Samantha Panther“ erhielt, sah die Queen fast täglich, bevor sie 2019 den königlichen Haushalt verließ.

Sie hatte sogar ihr eigenes Schlafzimmer auf Schloss Windsor und wurde eingeladen, mit ihrer Familie nach Balmoral und an Weihnachten nach Sandringham zu fahren.

„Die Queen und ich haben viel miteinander gesprochen. Ich vermisse sie, sie war eine besondere Frau“, offenbart sie. „Ich liebte, liebte, liebte die Arbeit als stellvertretende Privatsekretärin der Queen. Es waren glückliche Zeiten.“

Kleiner Ma(r)kl(e)
Glückliche Zeiten, die aber offenbar doch einen Ma(r)kl(e) hatten. Denn Cohen arbeitete vor ihrem Weggang kurz für Prinz Harry und Herzogin Meghan.

Wie sie dem „Herald“ bestätigt, sei sie eine von zehn Angestellten gewesen, die vom Palast befragt wurden, nachdem der Kommunikationssekretär von Harry und Meghan, Jason Knauf, im Jahr 2018 eine Mobbing-Beschwerde gegen die Herzogin eingereicht hatte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele