Viele Nominierungen

„Teufels Bad“ und „Rickerl“ als Filmpreisfavoriten

Unterhaltung
11.04.2024 14:45

Wer beim Österreichischen Filmpreis die größten Chancen auf die begehrten Auszeichnungen hat, wurde am Donnerstag bekannt gegeben. Die beiden Filme mit den meisten Nominierungen sind demnach „Des Teufels Bad“ und „Rickerl“. Es wird ein spannendes Rennen!

Mit elf Nominierungen hat das düstere Drama über weibliche Depression im Oberösterreich des 18. Jahrhunderts, „Des Teufels Bad“ von Veronika Franz und Severin Fiala, beim Österreichischen Filmpreis die Favoritenrolle inne. U. a. ist Hauptdarstellerin Anja Plaschg für ihre Leistung nominiert.

Anja Plaschg ist als beste Hauptdarstellerin für den Österreichischen Filmpreis nominiert. (Bild: Ulrich Seidl Filmproduktion/Heimatfilm)
Anja Plaschg ist als beste Hauptdarstellerin für den Österreichischen Filmpreis nominiert.

Der zweite Film, der heraussticht, ist das melancholisch-humorvolle Musikerporträt „Rickerl“ von Adrian Goiginger mit sieben Nominierungen – auch hier hat Hauptdarsteller Voodoo Jürgens die Chance auf einen Preis. In der Kategorie „Bester Film“ sind neben den genannten noch „Europa“ und „Club Zero“ nominiert.

„Club Zero“ ist als bester Film nominiert. (Bild: coop99 Coproduction Office)
„Club Zero“ ist als bester Film nominiert.

Bei den Darstellerinnen rittern neben Plaschg („Des Teufels Bad“) Emily Cox („Alma & Oskar“), Brigitte Hobmeier („Wald“) und Gerti Drassl („Persona non grata“) um die Ehrung als die aktuell Beste der Zunft. Drassl hat dabei auch in der Riege der Nebendarstellerinnen Chance auf eine Trophäe, ist sie doch für („Wald“) nominiert und hat Agnes Hausmann („Rickerl“) und Maria Hofstätter („Des Teufels Bad“) als Konkurrentinnen.

Gerti Drassl (r.) ist sowohl als beste Hauptdarstellerin, als auch als beste Nebendarstellerin nominiert. (Bild: Starpix / A. Tuma)
Gerti Drassl (r.) ist sowohl als beste Hauptdarstellerin, als auch als beste Nebendarstellerin nominiert.

Bei den Hauptdarstellern gesellen sich zu Voodoo Jürgens Valentin Postlmayr („Alma & Oskar“) und Stefan Gorski („Ein ganzes Leben“). Das Trio der Nebendarsteller indes bilden Tobias Resch („Ingeborg Bachmann – Reise in die Wüste“), Karl Fischer („Mermaids Don‘t Cry“) sowie Kinderdarsteller Ben Winkler („Rickerl“).

Heuer gab es einen Einreichrekord bei den Langfilmen, und mit „Bestes Casting“ wurde eine neue Kategorie ins Leben gerufen. Die Preisverleihung findet am 5. Juni im Wiener Rathaus statt, Regisseur Thomas W. Kiennast inszeniert die Gala.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele