Gastronom Schellhorn:

„Wir brauchen mehr den Stammtisch“

„Der Rainer Nowak Talk“: Unternehmer Sepp Schellhorn ist zurück bei den Neos. Er kritisiert die Macht der Länder und fordert endlich dringend nötige Reformen.

Vor zirka drei Jahren verließ der schillernde Gastronom und Unternehmer Sepp Schellhorn die Neos und die Politik. 2024 feiert er ein Comeback. „Krone“-Anchor Rainer Nowak will wissen „Warum“? Schellhorn: „Ich war auch wegen der Pandemie überspannt. Und ich wollte heraus aus dem Hickhack in der Politik. Nun habe ich mit Abstand erkannt, dass ich doch einen Beitrag leisten will. Es braucht die Wirtschaft einen Motor und eine Ansprechperson. Dazu fühle ich mich berufen“.

In letzter Zeit habe man den Menschen das Blaue bzw. Türkise vom Himmel versprochen. „Es gibt große Herausforderungen. Teuerung, Sozialleistungen. Wie schaffen wir das? Geht net, gibt’s net. Wir müssen diesen Staat endlich einmal reformieren. Nur mit Gießkannenprinzip geht es nicht.“

„Das regt mich auf - deshalb bin ich wieder zurück“
Veit Dengler, Medienmanager und Mitbegründer der Neos, war wie „Krone“- Innenpoilitikchefin Ida Metzger ebenfalls bei Rainer Nowak zu Gast. Er assistiert Schellhorn und nimmt die Schweiz oder skandinavische Länder als Vorbild. „Dort gibt es Reformen in mehreren Bereichen, zeigen Sie mir in Österreich Reformen? Diese Länder haben auch weniger Schulden. In Österreich sagt man nur, es muss so bleiben wie es ist. Beispiel Pensionssystem.“

Ida Metzger meinte süffisant, dass Sepp Schellhorn zurückgekehrt sei, weil er mit den Neos nicht ganz zufrieden sei. Die Neos müssten sich nicht ändern, entgegnetder 56-jährige Schellhorn. Auch wenn man bei Wahlen und Umfragen nur bedingt vorankommt. Er präsentiert neue Wege. „Wir haben sehr teure Schul- und Gesundheitssysteme. Und es funktioniert nicht wirklich. Der Sozialpartnerschaft fällt nichts anderes ein als Häuselbauerboni.“

Man brauche generell ein anderes System. „Die Landeshauptleute ziehen die Regierung an der Nase durch den Ring. Abgesehen von Wien sind die Landtage überschätzt. Und dann gibt es noch Absurditäten wie die Schnitzelprämie. Wir machen in Österreich Politik für die Politik, nicht für die Steuerzahler.“ Schellhorn verweist auf zu wenig Transparenz. Und zu viel Bürokratie. „Das regt mich auf, deshalb bin ich wieder zurück.“

Ein „Wirtshauskind“ kritisiert die U-Ausschüsse
Dengler sagt, Schweden habe 1766 das Amtsgeheimnis abgeschafft, Österreich erst jetzt. Dies sage alles. Die Neos stünden für Transparenz und Fortschritt.

Ida Metzger schätzt die Chancen der Neos auch recht gut ein, in eine Dreierkoalition nach den Wahlenmit ÖVP und SPÖ zu kommen.

Schellhorn meint, die Neos müssten die größte Fraktion bearbeiten. Jene der Nichtwähler. Ran an die Menschen.

„Ich bin ein Wirtshauskind, wir brauchen mehr den Stammtisch. Da werden Argumente ausgetauscht und man haut sich den Schädel ein und am nächsten Tag redet man wiedermiteinander. Das darf man nicht den Social Media überlassen.“ Auch die U-Ausschüsse sieht der Unternehmer problematisch. „Das ist mir zu populistisch. Ich bin eher für Expertenausschüsse.“ Nachsatz: „Wir müssen denen zuhören, die täglich hackeln und Steuern zahlen. Das ist uns zu wenig bewusst.“

„Der Rainer Nowak Talk“ - jeden Mittwoch, 21:15 Uhr, auf krone.tv

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele