02.07.2012 17:52 |

Umdenken gefordert

Pflegenotstand droht: 2020 fehlen 17.000 Betreuer

Derzeit erhalten rund 430.000 Menschen in Österreich Pflegegeld und müssen betreut werden. 2020 werden es bereits mehr als 500.000 sein. "Das Thema Pflege und Betreuung braucht mehr Beachtung", warnt der Generalsekretär des Roten Kreuzes. In acht Jahren werden bereits 17.000 Pfleger fehlen.

Zurzeit sind in Österreich 58.000 Vollzeitkräfte im Pflege- und Betreuungsbereich tätig. Um einen Pflegenotstand zu verhindern, fordert das Rote Kreuz den Ausbau der Betreuung. Rotkreuz-Chef Werner Kerschbaum: "Wir brauchen schon jetzt mehr Möglichkeiten für Kurzzeitpflege, Tagesbetreuung oder betreutes Wohnen, um Pflegebedürftigen mehr Lebensqualität zu bieten."

Dringender Handlungsbedarf
Derzeit ist die Pflege von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. In der Steiermark kostet eine Betreuungsstunde doppelt so viel wie in Oberösterreich. Das Rote Kreuz sieht auch einen Handlungsbedarf bei der Ausbildung.

Diese Woche will das Rote Kreuz eine Kampagne starten, um Menschen für Pflegeberufe zu interessieren und Freiwillige zur begleitenden Mitarbeit einzuladen.

Hilfe bei der Einstufung des Pflegegeldes
Um Kranken bei der richtigen Einstufung für das Pflegegeld zu helfen, hat die "Volkshilfe NÖ" 30 Experten für Pflegegeld-Angelegenheiten ausgebildet. Die Pflegegeld-Profis sind auf Wunsch auch dabei, wenn der begutachtende Arzt zu den Kranken kommt und die Einstufung vornimmt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol