27.06.2012 16:16 |

Alles auf Anfang

Verjüngungskur für "The Amazing Spider-Man"

Auf die Ankündigung von "Reboots" folgt in der Filmwelt schnell Skepsis: Nur zehn Jahre nach Start der erfolgreichen "Spider-Man"-Filmreihe mit Tobey Maguire sollte die Geschichte nach geplatzten Plänen zum vierten Teil bereits neu geschrieben werden. Mit einem jüngeren Peter Parker gelingt Regisseur Marc Webb Überzeugungsarbeit: "The Amazing Spider-Man" (Kinostart: 28. Juni) ist nicht zuletzt dank Durchstarter Andrew Garfield ein recht unterhaltsames Filmerlebnis.

Vor den Fenstern tobt ein Unwetter, als der kleine Peter Parker (Garfield) von seinen Eltern bei seinem Onkel Ben (Martin Sheen) und seiner Tante May (Sally Field) abgesetzt wird, um künftig bei ihnen zu leben. Schwer traumatisiert ob des mysteriösen Verschwindens seiner Eltern schottet sich Peter viele Jahre später an der High School bewusst ab, erkundet die Welt lieber auf eigene Faust durch den Sucher seiner Kamera und mit einem Skateboard unter seinen Füßen.

Hoffnung auf einen Platz in der Welt naht in Form einer aufkeimenden Romanze mit Mitschülerin Gwen Stacy (Emma Stone) - und einer Aktentasche, die Peter in das OsCorp-Labor von Dr. Curt Connors (Rhys Ifans), dem ehemaligen Forschungspartner seines Vaters, führt. Der Wissenschaftler arbeitet an einer revolutionären Methode, menschliche Gliedmaßen zu reproduzieren. Was folgt, ist bekannt: Der Biss einer manipulierten Laborspinne lässt in Peter ungeahnte Superkräfte erwachen, während ein gescheiterter Selbstversuch den einarmigen Connors in ein New York bedrohendes Eidechsenwesen, den Lizard, verwandelt. Viel Zeit, sich in seinem verändernden Körper zurechtzufinden, hat Peter also nicht: Die Stadt braucht einen Superhelden.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film:
Auf weiten Strecken mutet die forsche Materialschlacht wie ein Computerspiel an. Marc Webbs 3D-Effekte beeindrucken, kommen aber nicht an James Camerons "Avatar"-Raffinesse heran. Und am Ende stranguliert typisches US-Pathos den letzten Hauch von Superhelden-Ironie. Als charmanter Besetzungsglücksgriff erweist sich jedoch Andrew Garfield, der sich mit jugendlichem Ungestüm Spider-Man-Lorbeeren verdient.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
LIVE: RB Salzburg will mit Sieg gegen Genk starten
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Barcelona muss in Dortmund ran
Fußball International
Böse Auswärtstorregel
Champions-League-Aus für Marko Arnautovic!
Fußball International
Europa-League-Gegner
Gladbach-Legionär Lainer warnt vor dem WAC!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter