08.05.2012 07:34 |

China prüft

Ausreiseverfahren für Bürgerrechtler Chen geht voran

Das Verfahren für die Ausreise des chinesischen Bürgerrechtlers Chen Guangcheng macht nach amerikanischen Angaben Fortschritte. Der blinde Aktivist habe der US-Botschaft mitgeteilt, mit der chinesischen Regierung in Kontakt zu stehen, um die Umstände seines geplanten Studiums in den USA zu regeln, teilte der Sprecher der US-Botschaft in Peking am Dienstag mit. "Das Verfahren geht voran."

Die US-Botschaft steht in "engem Kontakt" mit dem Bürgerrechtler, der in einem Pekinger Krankenhaus wegen einer Fußverletzung behandelt wird. Es habe in den vergangenen Tagen regelmäßig Telefongespräche mit ihm gegeben. US-Vizepräsident Joe Biden hatte auch berichtet, die chinesische Seite habe den USA zugesichert, dass Chen Guangchengs Ausreiseantrag genehmigt werde.

Mit seiner Flucht in die US-Botschaft in Peking hatte der 40-Jährige eine diplomatische Krise ausgelöst. Er war vor zwei Wochen aus 19 Monaten Hausarrest in seinem Heimatdorf Dongshigu in die US-Vertretung in der Hauptstadt geflüchtet. Nach sechs Tagen verließ er die Botschaft unter Zusagen, um mit seiner Familie vereint zu werden. Aus Angst um seine Sicherheit entschied er sich dann doch für die Ausreise.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).