Mo, 22. Oktober 2018

Ringhügel in Sahara

28.03.2012 14:14

Astronaut an Bord der ISS fotografiert das "Auge Afrikas"

Eine faszinierende Aufnahme der sogenannten Richat-Struktur hat der niederländische Astronaut Andre Kuipers von der Internationalen Raumstation ISS aus geschossen. Das Foto zeigt die riesige kupferfarbene und kraterartige geologische Formation im Norden von Mauretanien, die am 7. März bei einem Überflug aus einer Höhe von 386 Kilometern gemacht wurde.

Die im Arabischen als Guelb er Richat bezeichneten konzentrischen Ringhügel, die einen Durchmesser von 45 Kilometer haben, liegen in der Wüste Sahara rund 30 Kilometer nordöstlich der kleinen Stadt Oudane. Ihre Entstehung ist bis heute nicht restlos geklärt, die Theorien der Forscher reichen von einem Meteoritenkrater bis hin zum "verhinderten Vulkan".

Die Richat-Struktur ist vom Weltall besonders auffällig und wirkt von dort aus wie ein riesiges Auge, weshalb sie von den Astronauten, die sie bei Spaceshuttle-Missionen zur Orientierung benutzten, auch als "Bull's Eye" bezeichnet wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.