Di, 16. Oktober 2018

Mittels Satellit

05.03.2012 13:59

Forscher entdecken riesige Algenblüte in der Antarktis

Anhand von Statellitenbildern haben Wissenschaftler in der Antarktis eine riesige Algenblüte entdeckt. "Kleinere Blüten haben wir schon gesehen, aber noch nie eine so große in dieser Region", berichtete der deutsche Forscher Jan Lieser von der University of Tasmania in Australien. Der bräunlich-grüne Teppich, der im Süd-Polarmeer treibt, sei sogar aus dem All zu sehen.

Die Algenblüte habe ein Ausmaß von etwa 100 mal 200 Kilometer. Er habe sie auf Aufnahmen des Terra-Satelliten (Bild 3) der US-Raumfahrtbehörde NASA entdeckt, berichtete Lieser. Der am 18. Dezember 1999 gestartete Satellit dient zur Erforschung und Beobachtung der Erde und bewegt sich auf einer polaren, sonnensynchronen Umlaufbahn.

"Wir erwarten, dass da unten jetzt ein riesengroßes Fressgelage losgeht", sagte der Meteorologe und Marineglaziologe. Die Lebewesen in dieser antarktischen Region - von Krill bis hin zu den Walen - könnten sich jetzt mit den Algen den Magen vollschlagen. Weltweit stehen kleine Algen am Beginn vieler Nahrungsketten.

Vermutlich mehrere Ursachen
Nach Angaben des Wissenschaftlers gibt es vermutlich mehrere Ursachen für das Phänomen. "Schnee könnte mit dem Wind Staubkrümel und darin enthaltenes Eisen in die Antarktis getrieben und somit das Algenwachstum gefördert haben." Wahrscheinlich habe auch schmelzendes Festeis - eine besondere Form von Meereis - Staub und Dreck enthalten und jetzt freigesetzt. Eisen ist im Meer vielfach Mangelware.

Derzeit werden Proben genommen, um die Algen bestimmen zu können. "Wahrscheinlich handelt es sich um Phaeocystis", sagte Lieser. Sie kommt in allen Meeren vor. Die Algenblüte sei erstmals am 20. Februar entdeckt worden und werde vermutlich noch zwei Wochen erhalten bleiben, berichtete der Experte weiter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.