Di, 14. August 2018

Offiziell bestätigt

02.03.2012 16:14

AUA: Vorstand Bierwirth muss gehen, Benz kommt

Nach den Gerüchten vom Donnerstag (siehe Infobox) ging es nun plötzlich ganz schnell: Vertriebsvorstand Andreas Bierwirth fliegt bei der AUA raus. Seinen Posten übernimmt am 1. April sein 47-jähriger deutscher Landsmann Karsten Benz (Bild). Laut AUA wird der Wechsel am 13. März vom Aufsichtsrat formell abgesegnet.

"Karsten Benz ist einer der erfahrensten Manager im Bereich Vertrieb und Network Management in der Lufthansa-Gruppe. Wir setzen ein klares Zeichen, unverändert und mit aller Kraft weiter an der nachhaltigen Perspektive der Austrian Airlines zu arbeiten", so AUA-Aufsichtsratschef Stefan Lauer.

Auch für Bierwirth findet Lauer nur gute Worte: "Herr Bierwirth hat in der schwierigen Privatisierungsphase maßgeblich zur Modernisierung der Austrian Airlines beigetragen. Wir danken Herrn Bierwirth für das außerordentliche Engagement seiner vierjährigen Wirkungszeit."

Schrei-Duelle im Vorstand?
Zu den Gründen für Bierwirths plötzlichen Abgang äußerte sich die AUA auch am Freitag nicht. Gerüchteweise wurde aber bekannt, dass Bierwirth in den vergangenen Wochen schwere Meinungsverschiedenheiten zum Thema Sparpaket mit seinen Vorstandskollegen hatte. Insider berichten gar von Schrei-Duellen während der Sitzungen.

Hinzu kommt, dass Bierwirth ein Mann des früheren Lufthansa-Chefs Wolfgang Mayrhuber war. Mit dessen Abgang Ende 2010 verlor Bierwirth seinen Rückhalt. Nun greift die Lufthansa bei ihrer seit Jahren defizitären österreichischen Tochter intensiver durch. Vor drei Monaten wurde Jaan Albrecht den beiden Vorständen Bierwirth und Malanik vor die Nase gesetzt. Der versucht nun mit für Österreich ungewöhnlich drastischen Maßnahmen die Personalkosten des Carriers zu senken: So hat er einseitig den Kollektivvertrag gekündigt, um die Mitarbeiter in den günstigeren Kollektivvertrag der Regionalflugtochter Tyrolean zu zwingen.

Lässt Lufthansa die AUA pleitegehen, um sie neu zu gründen?
Unterdessen gingen am Freitag Hunderte AUA-Mitarbeiter zur Betriebsversammlung des "fliegenden" Personals. Auf der einen Seite herrscht Zorn über das Management, weil im Eiltempo ein neuerliches Sparpaket durchgedrückt werden soll. Andererseits haben viele auch einfach Angst um ihren Job. Die besonnenen Betriebsräte wollen weiterverhandeln, von Streik ist derzeit keine Rede. Umso mehr sorgt für Unruhe, dass in deutschen Medien jetzt Gerüchte lanciert werden, die Lufthansa könnte die AUA in Konkurs gehen lassen und mit billigerem Personal neu gründen. Das wäre aber nur dann eine Option, wenn alle anderen Sanierungs-Versuche scheitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.