Israel-Rückkehrer

„Wusste nicht, ob es einen Bombenanschlag gibt“

Wien
10.10.2023 06:48

Nur wenige Maschinen schafften es seit Ausbruch der Kriegswirren in Israel raus aus den unter Bombenhagel stehenden Städten des Landes. Die „Krone“ empfing einen Flieger, der es nach Österreich geschafft hatte - und dessen internationales Publikum. Teils herrscht bei den Reisenden Erleichterung, auf sicherem Boden zu sein. Anderen wiederum steht das Entsetzen über die schrecklichen Geschehnisse nach wie vor deutlich in die Gesichter geschrieben. 

„LY5183“, erwartet aus Tel Aviv. Wie gebannt blickten zahlreiche Gesichter Montagabend kurz vor 20 Uhr auf die Anzeigetafel der Ankunftshalle am Flughafen Wien-Schwechat. Es war eines der ganz wenigen Flugzeuge, die in jenen Tagen, seit in Israel Samstagmorgen der Krieg mit der palästinensischen Hamas begann, einen europäischen Flughafen ansteuerten. Auch die „Krone“ machte sich auf den Weg zum Flughafen, um rückkehrende Israel-Urlauber und im Land lebende Flüchtende zu empfangen. Um Punkt 19:48 setzte die Boeing 737 der größten israelischen Fluglinie, „El Al“, am Rollfeld auf. Mit einer bunt durch gewürfelten Passagierliste aus aller Herren Länder. 

Amerikanerin wurde auf Campingplatz überrascht
Eine der Ersten, die niederösterreichischen Boden in Schwechat betrat, war die 18-jährige Kalifornierin Sigal. Seit eineinhalb Monaten sei sie in Tel Aviv gewesen, um als Freiwillige in einem Spital zu arbeiten. Am Freitag sei sie zum Campen mit Freunden in den Norden des Landes gefahren, erzählt die junge Amerikanerin. Als sie aufwachte, war niemand mehr da. „Beängstigend“ sei es gewesen, als sie bei entfernten Bekannten im Bombenkeller untergebracht oder auf den Straßen nach Tel Aviv Helikopter und Raketen hörte und von Sicherheitskräften und Soldaten aufgehalten wurde. Nun sei sie froh, zumindest in Europa zu sein. „Ich würde gern wieder zurückgehen, aber ich denke, dass sich die Lage lange nicht beruhigen wird“, so Sigal. Vor Ort habe sie all ihre Habseligkeiten zurücklassen müssen. 

„Habe den Kriegsbeginn am Strand verschlafen“
Johanna aus Leipzig verschlief den Kriegsbeginn im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sei zwei Monate durch Israel gewandert, alles sei „friedlich“ gewesen. Die Nacht von Freitag auf Samstag - übrigens auch geplant ihre letzte Nacht in Israel - verbrachte sie unter sternenklarem Himmel am Strand von Tel Aviv. Wo sie in den Morgenstunden von Rettungsschwimmern mit Kaffee in der Hand gewarnt wurde - es ist Krieg! „Es war gruselig“, schildert sie die Szenen, die sich auf ihrem Weg zum Flughafen abspielten. Da ihr Flug gestrichen wurde, entschied sie sich für die Reise nach Österreich. Nun habe sie drei Nächte nicht geschlafen und freue sich auf ein warmes Bett in Wien. 

Alarm am Handy, Schreie am Flughafen
Wie nah Gelassenheit und blankes Entsetzen beieinander liegen können, zeigt das Gespräch mit der Italienerin Simonetta. Sie bricht in Tränen aus, als sie der „Krone“ ihre Urlaubsgeschichte erzählt. Vor dem Eingang des Flughafens in Tel Aviv schrie man plötzlich, dass sich alle auf den Boden liegen müssen. „Ich wusste nicht, ob es einen Bombenanschlag gibt“, spricht die Südeuropäerin mit gebrochener Stimme über die schrecklichen Erlebnisse. Auch Michelle aus den USA musste bangen. Am Flughafen habe sie in den Bombenkeller gehen müssen. Im Flugzeug sitzend, bekam sie dann Alarmmeldungen aufs Handy, dass Raketen am Weg sind. „Ich dachte mir nur, das ist jetzt die Realität und das macht mich unendlich traurig.“

Andere Airlines mussten alle Flüge streichen
Kurz nach Mitternacht landete dann auch noch ein zweiter „El Al“-Flieger mit mehr als vier Stunden Verspätung in Schwechat, während die anderen Airliner wie Austrian Airlines, Wizz Air und Ryanair sämtliche Flüge aus dem Programm nehmen mussten. Für wie lange Zeit, ist noch unklar. Indes verharren auch noch immer mehrere tausend Österreicher im Heiligen Land. Im Außenamt arbeitet eine Heerschar an Beamten und Diplomaten daran, ihnen Wege aus dem Krieg zu weisen. 

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele