Tragödie in Kroatien

Suche nach vermisstem Wiener (61) geht weiter

Wien
16.09.2023 20:00

Im Juni verschwand ein demenzkranker 61-jähriger Wiener bei einem Urlaub auf der kroatischen Insel Krk. Seine Familie gibt die Hoffnung nicht auf, dass er doch noch lebt.

Es sollte ein wunderschöner Urlaub werden. Am 19. Juni waren Martina P. (61) und ihr gleichaltriger Ehemann Roland nach Krk gereist, um dort – gemeinsam mit mehreren Verwandten – eine entspannte Woche zu verbringen. „Wir wollten am Strand liegen, gut essen, plaudern“, sagt die Frau.

Aber schon kurz nach der Ankunft in der von der Familie gemieteten Ferienvilla in Kras kam es zu einer Tragödie. In einem unbeobachteten Moment verließ Roland P. – er leidet an mittelschwerer Demenz – das Grundstück. Seitdem gilt der frühere Techniker als verschwunden.

Die letzte Spur von dem Abgängigen
Unzählige Suchaktionen haben mittlerweile auf der Insel nach ihm stattgefunden. Sie verliefen alle ohne Erfolg. Womit das Schicksal des Wieners völlig ungeklärt bleibt. „Es kann doch nicht sein“, so seine Tochter Denise, „dass mein Papa von niemandem mehr gesehen wurde, nachdem er aus dem Haus gegangen war.“

Kroatische Medien kontaktiert
Mithilfe des Außenministeriums ist es nun gelungen, in mehreren kroatischen Medien – in Zeitungen, im Fernsehen – Berichte über den Abgängigkeitsfall zu veröffentlichen, mit Fotos von Roland P. Doch anscheinend kann sich niemand daran erinnern, dem 1,78 Meter großen, schlanken Mann auf Krk begegnet zu sein, obwohl Spürhunde seine Spur bis zu einem Campingplatz in Njivice verfolgt haben sollen.

Martina P.s Vermutung: „Dass mein Mann dort jemanden gebeten hat, ihn in Richtung Wien mitzunehmen. Er wusste nämlich trotz seiner Krankheit stets, woher er stammt, wo er daheim ist.“ Der weitere Verdacht der Pensionistin: „Vielleicht lebt er jetzt, irgendwo zwischen Kroatien und Österreich, auf der Straße, als Obdachloser.“

Zitat Icon

Vielleicht lebt er jetzt, irgendwo zwischen Kroatien und Österreich, auf der Straße, als Obdachloser.

Martina P., Ehefrau von dem Vermissten

Spendenkonto eingerichtet
Mittlerweile wurde ein kroatischer Privatdetektiv von der verzweifelten Familie mit Ermittlungen beauftragt: „Freilich sind solche Erhebungen mit hohen Kosten verbunden.“ Weswegen Roland P.s Frau, seine Tochter und sein Sohn um Spenden ersuchen.

Martina Prewein
Martina Prewein
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele