Betrugsprozess

Für totes Kind zehn Jahre weiter Beihilfe kassiert

Tirol
16.09.2023 08:00

Bei aller Tragik, so ein Verhalten ist dann doch schwerer Betrug: Eine Tirolerin (31) schwieg beim Finanzamt nach dem Tod ihres Kindes, füllte Formulare entsprechend aus und es flossen weiter Beihilfen. Die enorme Summe ist nun zurückzuzahlen . . .

Wenn ein Baby stirbt, ist das für Eltern ein traumatisierendes Erlebnis. Auch einer Tirolerin (31) merkte man diesen Schicksalsschlag an, obwohl dieser schon 2012 passiert war. Leise und stockend räumte sie ein, dass sie nach dem Tod ihres Sohnes weiter vom Finanzamt die Familienbeihilfe kassierte und den Kinderabsetzbetrag geltend machte – insgesamt 26.110,30 Euro.

Frau war geständig
„Es war nicht vorsätzlich“, murmelte die Frau. Gab aber zu, bei einzelnen späteren Formularen auch den Namen des verstorbenen Kindes (insgesamt hat sie drei) angeführt zu haben.

Schwerer Betrug, doch die Richterin beließ es für die Unbescholtene bei 960 Euro teilbedingter Geldstrafe. Die Rückzahlung der 26.000 Euro erfolgt durch Einbehalten der Beihilfe für eines der anderen Kinder. Offen blieb beim Prozess die Frage: Warum sind Behörden hier nicht besser vernetzt? Aufgeflogen war die Sache erst, als die Beihilfe für ein Kind des Paares dem Ehemann übertragen wurde. Da sah dann ein Beamter offenbar genauer hin.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele