Linz Linien sagen:

Wir sind nicht die „Bremser“ bei Stadtbahn-Projekt

Oberösterreich
03.09.2023 13:00

Die Linz Linien wehren sich gegen Vorwurf, schuld am Stocken des geplanten Stadtbahn-Projektes in der oö. Landeshauptstadt zu sein. Die parallel geplanten O-Busse seien nicht das Problem, es gebe noch viel größere Hürden. Wie berichtet liegen Stadt und Land im Clinch statt gemeinsam an einem Strick zu ziehen.

Sie soll laut Landespolitik das „größte Schieneninfrastrukturprojekt der Nachkriegsgeschichte“ in OÖ werden und laut jetzigen Planungen zumindest ab Anfang 2030 verkehren: die Regional-Stadtbahn mit den zwei neuen S-Bahnlinien S6 und S7 (Verlängerung der Mühlkreisbahn und Achse Linz-Urfahr bis Pregarten, jeweils mit Durchbindung zum Linzer Hauptbahnhof).

Derzeit gibt es nur Visualisierungen, ab 2030 sollte die Regional-Stadtbahn auch in der Realität unterwegs sein (Bild: Schiene OÖ)
Derzeit gibt es nur Visualisierungen, ab 2030 sollte die Regional-Stadtbahn auch in der Realität unterwegs sein

Gemeinsamer Kraftakt
Die Umsetzung erfordert einen gemeinsamen Kraftakt von Bund, Land und Stadt Linz. Doch stattdessen liegen Land und Stadt im Clinch, es geht um die beiden zusätzlich geplanten O-Bus-Linien. Wie berichtet, möchte die Stadt, dass diese parallel zur Stadtbahn verlaufen. Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) will das nicht und gibt Linz mehr oder weniger unterschwellig die Schuld, dass das Projekt stockt.

Dagegen verwehren sich jetzt die stadteigenen Linz Linien, die mit den Planungen der O-Bus-Linien betraut sind. Dass diese die gleiche Trasse wie die Stadtbahn benutzen sollen, sei von Anfang an mit Bund und Land akkordiert, sagt Linz-Linien-Geschäftsführerin Jutta Rinner. Man stehe bereits mitten in den Vorbereitungsarbeiten und plane Unterbau und Tragwerke „selbstverständlich“ so, dass Busse und Stadtbahn parallel fahren können. „Der O-Bus fährt in Linz seit 1944. Wir wissen, wie man ihn plant und betreibt“, sagt sie in Richtung Steinkellner, der einen Parallelbetrieb für unsinnig und teuer erachtet.

Mega-Projekt samt Umkehrschleife
Aus Rinners Sicht gebe es bei den Stadtbahn-Planungen viel größere Hürden zu überwinden: Etwa der geplante Nahverkehrsknoten Ost im Bereich Gasthaus Lindbauer in Urfahr. „Hier müssen oberirdisch ein Sturzgleis und die Haltestellen für die S6 und S7 gebaut werden, die Straßenbahn soll unterirdisch geführt und eine Umkehrschleife gebaut werden.“ – Ein Mega-Projekt. Offen sei noch, ob die Stadtbahn in der Pragerstraße in Urfahr neben oder auf dem dort befindlichen Hochwasserdamm geführt wird.

Größere Bahnsteige als Herausforderung
Anders als im ursprünglichen Projektplan sind nun auch größere Fahrzeuge mit 112 Metern geplant. Dadurch müssten auch die Bahnsteige größer dimensioniert werden – wegen Platzmangels im Innenstadtbereich und in Urfahr auch eine Herausforderung, glaubt die Linz-Linien-Geschäftsführerin. Als letzten Punkt zählt Rinner die Erweiterung der Bahntrasse in der Blumauerstraße auf. Dort soll die Eisenbahn auf einer zu errichtenden Teilüberdachung fahren.

Das alles seien Herausforderungen, gegen die sich die O-Bus-Thematik geradezu „banal“ ausnehme, meint Rinner – und angesichts derer sowie der fehlenden Finanzierungszusage durch den Bund man in der Luft hänge.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele