These bestätigt:

Kinder hungernder Mütter leiden öfter an Diabetes

Wissenschaft
20.07.2023 11:55

Eine Unterernährung der Mütter während der Schwangerschaft beschert den Kindern im Verlauf ihres Lebens ein höheres Diabetes-Risiko (Typ-2). Diese These gab es schon länger. Nun haben Forscher rund um den österreichischen Komplexitätsforscher Peter Klimek diese Vermutung anhand eines umfassenden Datensatzes bestätigt.

Die Forscher erfassten dabei die neu auftretenden Fälle (Inzidenz) zwischen 2012 und 2017. „Untersucht wurden alle versicherten Patienten und Patientinnen im Alter von über 50 und unter 100 Jahren“, berichten die Forscher in einer Aussendung. Von diesen rund 3,5 Millionen Menschen wurden 746.184 wegen Diabetes behandelt. „Bei Männern, die während der beiden schweren Hungerperioden 1939 und 1946/1947 geboren wurden, ist die Rate der Diabetes-Neuerkrankungen im Zeitraum 2013 bis 2017 um bis zu 78 Prozent höher als in Vergleichsjahren, bei Frauen um bis zu 59 Prozent“, schreiben die Mitglieder des Complexity Science Hub Vienna und der Medizinuniversität Wien. Als Vergleichsgruppe dienten Menschen, die zwei Jahre vor der Hungersnot geboren wurden, so Klimek.

Komplexitätsforscher Peter Klimek (Bild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com)
Komplexitätsforscher Peter Klimek

Klimek: „Dürfen uns nicht nur auf Lebensstilfaktoren konzentrieren“
„Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass sich die Bemühungen des öffentlichen Gesundheitswesens zur Diabetesbekämpfung nicht nur auf Lebensstilfaktoren konzentrieren dürfen“, meint Klimek. Unter anderem sollte man die Ernährung der werdenden Mütter während der Schwangerschaft mitberücksichtigen, sowie die Nahrungsversorgung in der frühesten Kindheit.

Grund für das erhöhte Krankheitsrisiko der Kinder aus Hungerjahren sind nach aktuellem Stand der Wissenschaft „epigenetische“ Veränderungen am Erbgut. Dabei wird das Ablesen des genetischen Codes beeinflusst. Dadurch wird der Stoffwechsel der Ungeborenen notbedingt auf Mangelbedingungen eingestellt. „Wenn sich dies im späteren Leben nicht bewahrheitet, kommt es zu einer Fehlanpassung, die in diesen Geburtskohorten vermehrt zu Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt“, schreiben die Forscher.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele