Fr, 17. August 2018

Echter Gangster

22.12.2011 15:47

Filmreifer Goldraub: Acht Jahre Haft für deutschen Rapper

Er gilt in Deutschland als Gangster-Rapper, und er wird diesem Ruf nicht nur am Plattencover gerecht: Giwar Hajabi alias "Xatar" ist am Donnerstag vom Landgericht Stuttgart zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Hajabi war Kopf einer Bande, die 2009 in filmreifer Manier einen Goldtransporter überfallen hatte. Von der Beute - 1,7 Millionen Euro - fehlt bis heute jede Spur.

Was in Deutschland als "Goldraub von Ludwigsburg" bekannt wurde, ist für das Gericht ein "räuberischer Angriff in Tateinheit mit schwerem Raub, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung". Neben "Xatar" wandern auch drei seiner Komplizen für sieben bis acht Jahre hinter Gitter. Zumindest einer der Anwälte hat Revision angekündigt, berichten deutsche Medien.

Täter als Polizisten getarnt
Mitte Dezember 2009 gaben sich die vier Männer laut Gericht als Polizisten bzw. Steuerfahnder aus - inklusive Blaulicht am Auto, "Bitte folgen"-Leuchte und "polizeiähnlichen Westen". Auf einer Autobahn stoppten sie den Goldtransporter und täuschten eine Fahrzeugkontrolle vor. Man spielte den Männern in dem Transporter vor, sie würden nun wegen eines Steuerdelikts verhaftet.

Im Irak festgenommen
Die beiden Mitarbeiter einer Schmuckfirma gingen den Tätern auf den Leim, man legte ihnen Handschellen an - und brachte sie in ein Waldstück, wo man sie schließlich gefesselt zurückließ. Die Beute, 120 Kilogramm Gold und Schmuck im Wert von 1,7 Millionen Euro, tauchte nie wieder auf. Die Räuber hingegen schon. Die Bande war nach dem Coup in den Irak geflüchtet, wo sie einige Monate danach - offenbar in einer gemeinsamen Aktion zwischen irakischen und deutschen Behörden - ausfindig gemacht und festgenommen werden konnte.

"U-Haft hat mich total verändert"
Beim Prozess in Stuttgart zeigten sich schließlich alle vier Beteiligten (gegen zwei weitere mutmaßliche Mittäter wird separat verhandelt) geständig. Schon die Untersuchungshaft habe ihn "total verändert", wird "Xatar" zitiert. Er bereue die Tat zutiefst. Der Richter berücksichtigte, dass es bei dem Raub relativ gewaltarm zuging und die Täuschung im Vordergrund gestanden sei. Allerdings wolle er den Coup auch nicht als "Trickdiebstahl" abtun - acht Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.