„Aufteilung ungerecht“

Klimabonus bringt Bürgermeister in Erklärungsnot

Niederösterreich
30.06.2023 19:00

Eigentlich soll der Klimabonus 2023 die Kohlendioxid-Steuer ausgleichen. Das geschieht in der Form, dass die örtliche Infrastruktur unter die Lupe genommen wird und - je nach „Klimafreundlichkeit“ des Hauptwohnsitzes es dementsprechend gestaffelte Auszahlungen gibt, die von 110 bis 220 Euro reichen. Die Einteilung kann jedoch nicht jeder nachvollziehen.

In der weiten Ebene des Marchfelds liegt der Ort Haringsee - zwar im sogenannten „Speckgürtel“ um Wien, aber die Entfernung zu größeren Städten ist trotzdem gegeben. Daher bleibt bis zur nächsten klimafreundlichen Schnellverbindung per Bahn auch eigentlich nur der Bus. Nicht die idealen Voraussetzungen, um umweltfreundlich voranzukommen beziehungsweise in Sachen Infrastruktur den besten Anschluss zu haben.

Einer, der es wagt, am System des Verteilungsschlüssels des heurigen Klimabonus Kritik zu üben, ist der Bürgermeister der 1200-Einwohner-Gemeinde. „Die Busse bei uns verkehren im Vergleich zu städtischen Bereichen in geringeren Takten. Das kann zeitintensiv werden. Und daher nehmen viele gleich das Auto“, ist Roman Sigmund verärgert über die „verwirrenden Kriterien“, die die Höhe des Klimabonus heuer für jede Gemeinde individuell festlegen.

Einstufung ist gleich wie in größeren Städten
Zum Vergleich: Auch Strasshof an der Nordbahn liegt in derselben Auszahlungsliga wie Haringsee - dort kann man aber zu Fuß zu Schnellzügen gehen. Der weitere Berechnungsfaktor des Bonus, die Infrastruktur, sei auch nicht nachvollziehbar, so Sigmund: „Für Erledigungen muss man mit dem Auto nach Groß Enzersdorf mit zehnmal so viel Einwohnern fahren. Die Menschen dort werden aber in dieselbe Klimabonusklasse eingeteilt wie wir. Und bei uns gibt es einen kleinen Kindergarten sowie eine Schule - und nicht einmal einen Postpartner.“

Zitat Icon

Im Vorjahr wurde nach dem Gießkannenprinzip gearbeitet. Das wäre für die Bevölkerung eine noch durchschaubarere Möglichkeit, als es jetzt der Fall ist.

Roman Sigmund, VP-Bürgermeister von Haringsee

Sigmund sehe es ja ein, dass man irgendwo die Grenze ziehen müsse. Er werde jedoch sehr oft von seinen Bürgern auf die Thematik angesprochen: „Diese sehen in der Aufteilung keinen Sinn. Ich komme dann in Erklärungsnot, weil es für mich auch nicht unbedingt nachvollziehbar ist ...“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele