Sechsstellig im Minus

Wincent Weiss: Seine Tour war Riesen-Flop!

Society International
27.06.2023 15:47

Wincent Weiss (30) zählt zu den aktuell angesagtesten deutschen Musikern. Songs wie „Wer wenn nicht wir“ und „Morgen“ stürmten die Charts und auch im TV hat er sich einen Namen gemacht - dennoch räumte er jetzt ein, seine Tour sei ein Reinfall gewesen.

Dem „Hamburger Abendblatt“ erzählte der Musiker nun, dass seine zwölf Konzerte die er in Deutschland bei seiner Tour spielte, zumindest finanziell ein glattes Minus-Geschäft waren. „Früher war so etwas immer super, super wirtschaftlich, und jetzt habe ich hoch sechsstellig aus privater Tasche draufgezahlt“, gab er im Interview zu.

Woran hat’s gelegen?
Gleichzeitig sollen rund 120.000 Menschen zu seinen Auftritten gekommen sein, an mangelnder Nachfrage sei es nicht gescheitert. Wie kann man dann also rote Zahlen schreiben?

„Rein wirtschaftlich, hätte ich die Tour absagen müssen, aber das wollte ich nicht“, sagte er gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“. (Bild: Christian Charisius / dpa / picturedesk.com, Krone KREATIV)
„Rein wirtschaftlich, hätte ich die Tour absagen müssen, aber das wollte ich nicht“, sagte er gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“.

Das gesamte Unterfangen stand unter einem schlechten Stern, die minuziös geplante Tour musste umgestaltet, kurzfristig verschoben werden und die Kapazitäten der Veranstaltungshäuser durfte man nicht vollständig nutzen. Die Tickets hatte der Sänger nämlich noch vor der Corona-Pandemie verkauft, damals für 65 Euro pro Karte.

In der Zwischenzeit war aber einiges passiert: Aufgrund der Pandemie musste er umdisponieren. „Die gegenwärtige Situation lässt eine volle Arena-Show, bei der sich alle sicher fühlen (sollen!), einfach noch nicht zu“, erklärte der „The Voice of Germany Kids“-Juror damals.

Eine Verkettung unglücklicher Umstände
Als sich die Situation vermeintlich zu bessern schien, und es keine gesundheitlichen Bedenken mehr gab, schlug die Inflation mit voller Wucht ein. Seine Kosten hatten sich verdreifacht, sodass auch die Gelder des Ticketverkaufs nicht ausreichten. Somit musste er, nach eigenen Angaben, im sechsstelligen Bereich aus eigener Tasche draufzahlen.

Abschließend erklärte er: „Aber ich wollte die Tour unbedingt machen, die Menschen haben so lange darauf warten müssen. Nächstes Jahr mache ich eine Pause, und hoffe, dass sich die Preise dann bei meinen nächsten Konzerten wieder beruhigt haben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele