37.000 Euro verdient

Fake-Führerscheine an zahlende Kunden verkauft

Oberösterreich
09.06.2023 07:00

Kommissar Zufall spielte zu Beginn dieser Ermittlungen eine große Rolle. Denn ein Mann brachte den Stein unabsichtlich ins Rollen, als er im Jänner 2022 bei einer Polizeikontrolle in Gmunden einen gefälschten Führerschein herzeigte. Die Beamten glaubten nicht an einen Einzelfall und starteten umfangreiche Ermittlungen - die länger als ein Jahr andauerten.

Dabei stellte sich heraus: Ein kriminelles Duo verkaufte im großen Stil Fake-Führerscheine. Ein 41-jähriger Rumäne aus Leoben soll für das Anwerben der Kunden zuständig gewesen sein, und sein Komplize – ein 38-jähriger Ungar – kümmerte sich um die Beschaffung der gefälschten Dokumente im Ausland. Und das „Geschäft“ mit den Fake-Führerscheinen lief offenbar prächtig: 37.000 Euro soll das Duo damit verdient haben. Als Kunden konnten ein Österreicher und 30 Rumänen ausgeforscht werden.

Trotz Beweislast nicht geständig
Der ältere der beiden Verdächtigen wurde bereits im Februar über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels in Leoben festgenommen. Er zeigte sich umfassend geständig, auch mehrere Einbrüche konnten ihm nachgewiesen werden. Gegen seinen Komplizen bestand ein Europäischer Haftbefehl, der am Dienstag am Flughafen Wien vollzogen wurde. Trotz erdrückender Beweislast ist er nicht geständig. Beide sitzen jetzt in Wels hinter Gittern.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele