Ärger um Katar-WM

CO2-Neutralität? FIFA für Falschangaben am Pranger

Fußball International
07.06.2023 16:58

Nach Beschwerden aus fünf europäischen Ländern hat die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) die FIFA in Bezug auf Angaben zur Fußball-WM 2022 in Katar abgemahnt! Der in der Schweiz ansässige Weltverband habe bei der Kommunikation zur Klimaneutralität der WM die Regeln gegen unlauteren Wettbewerb verletzt, urteilte die Institution. 

In der Begründung hieß es, dass ein strenger Maßstab bei Behauptungen zum Umweltschutz gelte. Die FIFA sei diesem nicht gerecht geworden. Die FIFA habe in der Kommunikation „teilweise absolute Aussagen verwendet und so den falschen und irreführenden Eindruck erweckt, die Fußball-Weltmeisterschaft sei bereits vor und während des Turniers Klima- bzw. CO2-neutral“, teilte die Lauterkeitskommission mit. Sie kam zu dem Schluss, es dürfe nicht behauptet werden, „Nachhaltigkeitsziele seien erreicht worden, so lange keine definitiven und allgemein akzeptierten Methoden zur Messung der Nachhaltigkeit oder zur Sicherung ihrer Durchführung vorliegen“.

Versprochene Kompensation überhaupt realistisch?
Die FIFA hatte vor Beginn der WM einen Bericht erstellen lassen, der die voraussichtlichen Emissionen auf 3,63 Millionen Tonnen CO2 taxierte. Selbst wenn diese Schätzung einmal den definitiven Zahlen entsprechen sollte, blieb für die SLK unklar, ob die versprochene Kompensation überhaupt realistisch sei. Außerdem gab die FIFA an, sie habe den geschätzten CO2-Ausstoß bereits kompensiert und werde die zu einem späteren Zeitpunkt definitiv berechneten Emissionen vollständig kompensieren.

Verzicht auf Aussagen zur Klimaneutralität angemahnt
Laut SLK wies sie die Kompensation jedoch nicht nach und legte auch kein Konzept vor, wie sie eine allfällige weitere Kompensation vornehmen werde. Die SLK ermahnte die FIFA, künftig auf die beanstandeten Aussagen zu verzichten - besonders darauf, dass die WM 2022 in Katar Klima- bzw. CO2-neutral sei. Es sei denn, sie könne den vollständigen Nachweis der nach allgemein akzeptierten Methoden vorgenommenen Berechnung der CO2-Emissionen sowie den Nachweis der vollständigen Kompensation dieser CO2-Emissionen erbringen.

Die Lauterkeitskommission ist ein Organ, das die Werbeszene in der Schweiz reguliert. Sie erlässt Empfehlungen mit dem Ziel, dass diese von den Werbetreibenden umgesetzt werden. Rechtsverbindliche Kraft haben die Empfehlungen keine.

FIFA will Argumente der Lauterkeitskommission prüfen
Die FIFA sei sich bewusst, dass der Klimawandel eine der drängendsten Herausforderungen sei, teilte der Weltverband auf Anfrage mit. Sie unternehme alle Anstrengungen, die Auswirkungen von Großveranstaltungen auf Umwelt und Menschen so klein wie möglich zu halten. Sie werde die Argumente der Kommission für ihre Empfehlung prüfen und womöglich Berufung einlegen.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele