Streit um 1 Forderung

Regierung Roms unterstützt LGBT-Parade nicht mehr

Ausland
06.06.2023 17:32

Das von rechten Parteien regierte Rom unterstützt die jährliche LGBT-Parade nicht mehr. Sie begründete das damit, dass die Veranstaltenden öffentlich die Leihmutterschaft forderten. Diese ist in Italien illegal.

Leihmutterschaft wird im Nachbarland mit Haftstrafen von drei Monaten bis zu zwei Jahren und Geldstrafen von 600.000 Euro bis zu einer Million Euro geahndet. Künftig soll auch die Leihmutterschaft im Ausland bestraft werden, wie ein neuer Gesetzesentwurf vorsieht. Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bezeichnet sich selbst als Kämpferin gegen „Gender-Ideologie“ und „LGBT-Lobby.“ LGBT ist eine aus dem englischen Sprachraum übernommene Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (lesbisch, schul, bisexuell und transgender). Teilweise wird auch der Ausdruck LGBTQIA+ verwendet, hier sind noch queere, intergeschlechtliche und asexuelle Menschen explizit ergänzt.

Druck katholisch-konservativer Lobby?
Im Juni ist Pride Month, sprich ein Monat, in dem jährlich sexuelle Vielfalt und Identitäten gefeiert werden sowie entsprechende Veranstaltungen dazu stattfinden. In Rom ist am kommenden Samstag wieder eine Parade geplant, die unter anderem Homosexuellen-Verbände organisieren. Die Regierung der Region Latium hat ihr diesmal die Unterstützung entzogen. Das Argument ist, dass die Organisatorinnen und Organisatoren öffentlich die Leihmutterschaft fördern würden.

Ein Sprecher der Parade sagte, dass sich die rechte Regierung damit dem Druck der katholisch-konservativen Lobby gebeugt hätte. Diese begrüßten den Schritt tatsächlich und meinten, die Regionalregierung „weiterhin zu beobachten.“ Die Verbände sprechen sich unter anderem auch gegen Regenbogenfamilien, die gleichgeschlechtliche Ehe und Schwangerschaftsabbrüche aus. Damit sind sie auch auf einer Linie mit Italiens Ministerpräsidentin. Melonis Regierung hatte die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister angewiesen, Kinder gleichgeschlechtlicher Eltern nicht zu registrieren. 

Italien war bis 2016 das letzte Land in Westeuropa, in dem gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich nicht anerkannt waren. Das Adoptionsrecht für Homosexuelle wurde aber auf Druck katholischer Parteien und Organisationen aus dem Gesetz ausgeklammert. Italienische Gerichte hatten in der Vergangenheit wiederholt Adoptionen von Kindern der Lebenspartnerin beziehungsweise des Lebenspartners erlaubt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kostenlose Spiele