Wirbel um Steuerflucht

Haaland in die Schweiz: „Jetzt haut er ab!“

Fußball International
06.06.2023 10:02

Der Umzug von Erling Haalands Vater Alf-Inge von Norwegen in die Schweiz schlägt in seiner Heimat hohe Wellen. Mehrere Politiker kritisieren den 50-Jährigen für diesen Schritt, unter anderem heißt es: „Jetzt haut er ab, um Steuern zu sparen.“

Wie der Schweizer „Blick“ berichtet, ist Ex-Profi Alf-Inge Haaland seit dem 8. Mai im Einwohnerregister des Orts Andermatt eingetragen. Und diese „Steuerflucht“ kommt bei den norwegischen Volksvertretern alles andere als gut an.

(Bild: AFP or licensors)

„Es ist wirklich eine Ohrfeige, wenn der Lohn von unseren jährlichen Bemühungen und Ausbildungen darin besteht, dass er jetzt in eine der schlimmsten Steueroasen der Welt zieht“, kritisiert die Abgeordnete Agnes Viljugrein von der sozialdemokratischen Partei Norwegens gegenüber „Dagbladet“.

„Jetzt haut er ab, um steuern zu sparen“
Norwegen habe den Haalands „alles gegeben. Dank der norwegischen Sportbewegung war es beiden möglich, zu trainieren. Und jetzt haut er ab, um Steuern zu sparen“, schimpft sie.

Ein Bild aus Salzburger Zeiten: Erling und Alf-Inge Haaland. (Bild: Valentin Snobe)
Ein Bild aus Salzburger Zeiten: Erling und Alf-Inge Haaland.

Die Politikerin Marie Martinussen von der Linkspartei „Rodt“ bezeichnet Alf-Inge Haalands Verhalten als „primitiv und provokativ“. Es sei moralisch verwerflich, dass ein Fußballmillionär der Steuerlast entgehe, „während gleichzeitig viele Kinder gezwungen sind, den Sport aufzugeben, weil sie es sich nicht leisten können“.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele