Duell um Europa

Tor in Minute 96! Lustenau dreht Spiel in Overtime

Fußball National
05.06.2023 21:37

Die Lustenauer Austria wird die Wiener Austria im Kampf um einen Platz in der Qualifikation zur Conference-League fordern. Die Vorarlberger gewannen am Montagabend das am Ende dramatische Play-off-Halbfinale der Bundesliga in Wolfsberg beim WAC mit 2:1 (1:1,0:0) nach Verlängerung und haben nun zwei weitere Partien vor der Brust. Für die Kärntner ist hingegen die Saison vorbei.

Tai Baribo brachte die Gastgeber per Foulelfmeter zunächst in Führung (85.), Darijo Grujcic schoss die Elf von Markus Mader aber in der letzten Sekunde der regulären Spielzeit noch in die Overtime (96.). Dort hatten die Lustenauer das bessere Ende für sich, Lukas Fridrikas sorgte für die Entscheidung zugunsten der Gäste (105.).

Austria-Duell
Der Aufsteiger hat im Play-off-Finale gegen die „Veilchen“ am Donnerstag (17 Uhr) zunächst Heimrecht, am Sonntag (17 Uhr) folgt das Rückspiel in Wien. Im Bundesliga-Grunddurchgang hatte Lustenau gegen die Wiener auswärts ein 2:2 und daheim einen 1:0-Sieg erreicht.

(Bild: GEPA pictures)

Beide Mannschaften waren in der schütter besetzten Lavanttal-Arena - in der auch Austria-Wien-Coach Michael Wimmer den kommenden Gegner beobachtete - zunächst auf Absicherung bedacht. Strafraumszenen oder gar Großchancen blieben daher Mangelware. Größter Aufreger war in Hälfte eins ein Zusammenprall zwischen Dominik Baumgartner und Anderson, die im Mittelfeld unglücklich mit den Köpfen zusammen rauschten (24.). Der WAC-Verteidiger erlitt dabei eine heftige Platzwunde, spielte aber vorerst mit Kopfverband weiter.

(Bild: GEPA pictures)

Schwaches Spiel
Am Spielverlauf veränderte sich bei einsetzendem Regen wenig, nur ein Schuss - vom WAC - ging in den ersten 45 Minuten aufs Tor. In der Pause musste Baumgartner ausgetauscht werden, auch Augustine Boakye kehrte angeschlagen nicht mehr aus der Kabine zurück. David Gugganig und Thierno Ballo übernahmen.

Nach Seitenwechsel erarbeitete sich die Mannschaft von Manfred Schmid ein Übergewicht und war das bemühtere Team. Ballo prüfte Gäste-Goalie Domenik Schierl mit einem Flachschuss, der bestand souverän (56.). Jonathan Scherzer fand nach einem Dribbling im Strafraum keinen Abnehmer (73.).

Lustenau-Trainer Markus Mader (Bild: GEPA)
Lustenau-Trainer Markus Mader

Elfmeteralarm im Gästestrafraum gab es schließlich in der 82. Minute: Nach einem Pass von Baribo kam Maurice Malone im Zweikampf mit Matthias Maak zu Fall. Nach Überprüfung durch den VAR zeigte Referee Christopher Jäger auf den Punkt. Die Gelegenheit ließ sich Baribo nicht entgehen, der Torschütze vom Dienst traf mit einem wuchtigen Schuss zur Führung.

Verrückte Nachspielzeit
Doch die Mader-Elf fand in der Nachspielzeit durch gnadenlose Effizienz die passende Antwort. Nach einem Corner köpfelte Darijo Grujcic mit der letzten Aktion der Nachspielzeit zum Ausgleich ein. Das bedeutete 30 Minuten Nachschlag, in denen der WAC zwar wieder aktiver, der Aufsteiger aber treffsicherer war. Torben Rhein fand den sträflich alleine gelassenen Fridrikas, dessen Schuss abgefälscht von Tim Oermann unhaltbar einschlug. Damit war Wolfsberg, das nach acht Spielen ohne Niederlage wieder verlor, k.o.

WAC-Trainer Manfred Schmid (Bild: GEPA pictures)
WAC-Trainer Manfred Schmid

Der Sieger des Duells hat am Donnerstag im Play-off-Final-Hinspiel Heimrecht gegen die Wiener Austria, das Rückspiel findet kommenden Sonntag in Wien statt.

Wolfsberger AC - Austria Lustenau 1:2 n.V. (1:1,0:0)
Wolfsberg, Lavantal Arena
SR Jäger

Lustenau damit am Donnerstag (17 Uhr/heim) und Sonntag (17 Uhr/auswärts) im Finale gegen die Wiener Austria.

Tore:
1:0 (85.) Baribo (Foulelfmeter)
1:1 (90.+6) Grujcic 
1:2 (105.) Fridrikas

WAC: Bonmann - Oermann, Piesinger, Baumgartner (46. D. Gugganig) - Veratschnig (91. Novak), Omic, Leitgeb (105. Kerschbaumer), Scherzer (105. Jasic) - Boakye (46. Ballo), Malone, Baribo (90.+2 Röcher)

Lustenau: Schierl - Gmeiner (87. Cheukoua), Maak (108. Adriel), Hugonet, Berger (87. Grujcic) - Grabher, Tiefenbach (87. Schmid) - Anderson (63. Rhein), Surdanovic, Diaby (68. Motika) - Fridrikas

Gelbe Karten: Baribo, Scherzer, Omic, Kerschbaumer bzw. Maak, Grabher, Cheukoua

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele