„Negative Entwicklung“

Österreich: Umsätze in Industrie & Bau rückläufig

Wirtschaft
30.05.2023 12:23

Industrie und Bau haben heuer im April eine gebremste Entwicklung gezeigt. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent zurück, wie die Statistik Austria am Dienstag mitteilte. Auch die geleisteten Arbeitsstunden seien um 1,1 Prozent gesunken. 

Dafür gab es den Angaben zufolge einen leichten Anstieg bei den Beschäftigten von 0,9 Prozent.

Arbeitsvolumen rückläufig
Einzeln betrachtet verringerten sich die Umsätze in der Industrie im Berichtszeitraum um 2,1 Prozent, während es im Baubereich noch ein Plus von 2,2 Prozent gab. Das Arbeitsvolumen war bei beiden rückläufig - in der Industrie um 0,7 Prozent und im Bau um 2,6 Prozent.

Zitat Icon

Nachdem die Dynamik im Produzierenden Bereich schon in den Vormonaten spürbar nachgelassen hatte, ist der Umsatz der österreichischen Industrie- und Bauunternehmen nun einer ersten Schätzung zufolge ins Minus gerutscht.

Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas

Beim Beschäftigungsindex habe es in der Industrie einen moderaten Zuwachs von 1,3 Prozent gegeben, im Bau wiederum einen leichten Rückgang von 0,4 Prozent.

Ergebnisse von 78.805 Unternehmen
Im Februar hatte der Produzierende Bereich ein nominelles Umsatzwachstum von 6,1 Prozent ausgewiesen. Die Datengrundlage bilden die Ergebnisse von 78.805 Unternehmen des gesamten Sachgüterbereichs und Baus. Dieser gesamte Produzierende Bereich erzielte den Statistikern zufolge heuer im Februar mit 999.261 unselbstständig Beschäftigten (plus 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat) Umsatzerlöse in Höhe von 35,1 Mrd. Euro.

Nominell, also ohne Berücksichtigung der Inflation, stieg der Umsatz im Sachgüterbereich aufgrund der positiven Entwicklung der Industrie im Februar ebenfalls - um 5,5 Prozent auf 30,5 Mrd. Euro. Auch im Bau war die Konjunktur weiterhin auf Wachstumskurs - mit einem Plus von 10,3 auf 4,6 Mrd. Euro.

Der abgesetzte Produktionswert im gesamten Sachgüterbereich legte heuer im Februar nominell um 6 Prozent auf 30,1 Mrd. Euro zu. Die größte Produktionssteigerung innerhalb der zehn größten Branchen des Sachgüterbereichs habe dabei die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen gezeigt - mit einem Zuwachs von 24,3 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro.

Besonders stark präsentiert hätten sich im Februar auch die Segmente Maschinenbau (plus 22 auf 2,6 Mrd. Euro), Nahrungs- und Futtermittel (plus 18,2 Prozent auf 1,9 Mrd. Euro), Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse (plus 12,9 Prozent auf 0,9 Mrd. Euro) sowie elektrische Ausrüstungen (plus 12,0 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro).

Eine „deutlich negative Entwicklung“ hätten hingegen Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel) mit einem Minus von 11,3 Prozent auf 0,9 Mrd. Euro sowie chemische Erzeugnisse (minus 9,4 Prozent auf 0,9 Mrd. Euro) gezeigt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele