27.10.2011 15:47 |

TV-Geständnis

Frau von Betrüger Madoff: "Wollten uns umbringen"

Der mittlerweile inhaftierte Anlagebetrüger Bernard Madoff und seine Ehefrau Ruth haben versucht, sich das Leben zu nehmen, nachdem der 73-Jährige der Familie seine Verbrechen gestanden hatte. Das hat Madoffs Gattin jetzt in ihrem ersten TV-Interview seit der Verhaftung ihres Mannes gestanden. Darin spricht die 70-Jährige über den Selbstmordversuch am Heiligen Abend im Jahr 2008: "Wir wollten dem Ganzen ein Ende setzen."

"Ich weiß nicht, wessen Idee es war, aber wir beschlossen, uns umzubringen, weil alles so schrecklich war", erzählt Ruth Madoff in dem Interview, das der US-Sender CBS am kommenden Sonntag ausstrahlen wird. "Es war Heiliger Abend, was die Depressionen noch verschlimmerte, und wir wollten dem Ganzen ein Ende setzen."

Jeder schluckte "eine Handvoll Tabletten"
Die vielen Drohanrufe und Hass-E-Mails hätten die beiden in ihrer Entscheidung bekräftigt. Beide hätten dann "eine Handvoll Tabletten" geschluckt, seien aber am nächsten Morgen wieder aufgewacht, so die Gattin des Milliardenbetrügers. Es sei ein "sehr impulsiver" Entschluss gewesen, und mittlerweile sei sie froh, dass sie nicht gestorben seien.

Dem Selbstmordversuch dürfte aber trotz der Aussagen von Ruth Madoff ein gewisses Maß an Planung vorausgegangen sein, ist CBS-Reporter Morley Safer überzeugt. Demnach habe sie ihrem Sohn Andrew ein Paket mit Wertgegenständen, darunter Schmuck, zugeschickt, bevor sie und ihr Mann versuchten, sich das Leben zu nehmen. Damit habe Ruth sogar eine richterliche Anordnung missachtet. Als ihr Sohn Andrew seine Mutter dann drei Jahre später darauf ansprach, habe sie ihm den Selbstmordversuch gebeichtet.

Sender enthüllt Familienschicksal nach Skandal
CBS kündigte für Sonntag weitere Enthüllungen über die Familie in der Zeit nach dem Skandal an. Die Zuschauer werden laut einer Vorabmeldung des Senders zum ersten Mal hören, wie und wo Bernard Madoff seiner Familie seine Verbrechen gestand, wie die Reaktionen der Gattin und der Kinder ausfielen und wie der anschließende Streit die Familie die letzten drei Jahre beschäftigte.

Madoff war im Dezember 2008 festgenommen worden, nachdem er über Jahre hinweg mithilfe eines komplexen Systems Tausende Anleger um geschätzte 65 Milliarden Dollar geprellt hatte. Im Juni 2009 wurde er zu 150 Jahren Haft verurteilt. Im Prozess hatte er gestanden, die ihm anvertrauten Summen nie angelegt zu haben. Zu seinen Opfern zählen Banken, Privatleute und Wohltätigkeitsorganisationen.

Sohn Mark beging mit 46 Jahren Selbstmord
Madoffs Schwiegertochter, deren Mann Mark Madoff im vergangenen Dezember wegen des Skandals im Alter von 46 Jahren Selbstmord begangen hatte, verarbeitete ihre traumatischen Erfahrungen mit dem Skandal nun in dem Buch "The End of Normal", das am Donnerstag in die US-Buchläden kam.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).