„Regelrecht gehäutet“

Übel zugerichteter Schwan in Parndorf notoperiert

Burgenland
11.04.2023 17:00

Tierärztin Claudia Herka, der Leiterin des Tierheims im burgenländischen Parndorf, schwante nichts Gutes, als sie den Vogel zu Gesicht bekam. 

„Eine derart schwerwiegende Verletzung habe ich noch nie gesehen. Dieser Schwan wurde regelrecht gehäutet!“, ist Veterinärmedizinerin Herka schockiert. Die Leiterin des Tierheims in Parndorf schenkt nicht nur ungewollten Hunden und Katzen ein neues Zuhause und pflegt auf der Wildtierpflegestation Igel, Feldhasen, Störche sowie diverse andere Vögel gesund, sondern versorgt seit Kurzem auch einen übel zugerichteten Schwan.

Der verletzte Wildvogel, er heißt „Hansi“, wurde am 1. April beim Wasserkraftwerk im steirischen Altgralla von der Feuerwehr aus dem Wasser gerettet, in der Storchenstation Steiermark erstversorgt, medikamentös behandelt und danach zu Herka überstellt. Schließlich ist sie Expertin für Operationen bei Vögeln.

Auf Messers Schneide
„Als er bei mir ankam, war die Wunde an seinem Hals so groß und tief, dass man sogar seine Halswirbelsäule sowie seine Speise- und Luftröhre sehen konnte. Außerdem fehlte an dieser Stelle nahezu die gesamte Muskulatur. Auch Maden hatten bereits ihre Eier in der Wunde abgelegt. Ich wusste, ich muss operieren, sonst stirbt er“, sagt sie.

Inzwischen gelang es der engagierten Tierärztin in einer zweistündigen Operation unter Vollnarkose, die Wunde des Schwans zu säubern, die Wundränder aufzufrischen und die Haut so gut es ging, zu reponieren, sprich aufzudehnen. Die Hautlappen hat sie danach zusammengenäht und den Hals des Schwans einbandagiert.

Auf dem Weg der Besserung
„Im Idealfall granuliert die Wunde nun aus, sodass sekundär nachgebildetes Gewebe sie vollständig verschließt. Im schlimmeren Fall kommt es zu einer Infektion und der Schwan stirbt. Ich bin aber guter Hoffnung, dass alles gut geht, denn seine Wunde beginnt zu verheilen, auch sein Allgemeinzustand ist gut und er hat einen gesunden Appetit“, erklärt Herka.

Fürsorglich wechselt die Tierärztin, die einen solchen Eingriff übrigens zum ersten Mal durchführte, jeden Tag „Hansis“ Verband. Woher die Fleischwunde stammte, ist ihr ein Rätsel. Einen Hundebiss schließt sie aus: „Es könnte sein, dass ein Mensch dem Schwan diese Verletzung absichtlich zugefügt hat.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
7° / 18°
heiter
2° / 17°
wolkig
7° / 17°
heiter
7° / 18°
heiter
5° / 17°
wolkig



Kostenlose Spiele