06.04.2023 14:29

Belastung bei Lehrer:

„Leute fragen, was sie für Kündigung tun müssen“

Akuter Lehrermangel, mangelnde Wertschätzung, überlastetes Personal: „Ich habe in meinen über 40 Jahren als Lehrer in Beratungsgesprächen nie erlebt, bis vor ein, zwei Jahren, dass mich Leute fragen, was sie tun müssen, dass sie kündigen können“, sagt Josef Gary Fuchsbauer, Bundeskoordinator der Österreichische Lehrer -Initiative - Unabhängige Gewerkschafter (ÖLI-UG) im krone.tv-Talk mit Jana Pasching. Es sei der Normalfall, dass Lehrkräfte über 40 Stunden Arbeitszeit hinauskommen. Seitens der Politik müsse man dazu stehen, dass Bildung etwas kostet.

Das Klischee, dass Lehrer aufgrund ihrer 22 bzw. 24 Unterrichtsstunden weniger arbeiten müssen, treffe absolut gar nicht zu: „Ich kann ja nicht als Lehrer nach der Schule nach Hause gehen und dann war es das“, so Fuchsbauer. Mit Corona habe sich die Situation zusätzlich verschärft: „Jeder Schüler hat jetzt die Kontaktdaten der Lehrperson und stellt per E-Mail, WhatsApp und Co. fragen.“ Viele Schüler würden nicht verstehen, wenn Fragen nicht sofort beantwortet werden. „Die psychische Belastung endet nicht beim Unterrichts-Ende.“

Josef Gary Fuchsbauer, Bundeskoordinator der österreichischen Lehrer-Initiative - Unabhängige Gewerkschafter (ÖLI-UG) (Bild: krone.tv)
Josef Gary Fuchsbauer, Bundeskoordinator der österreichischen Lehrer-Initiative - Unabhängige Gewerkschafter (ÖLI-UG)

Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) hatte im Herbst 2022 unter dem Titel „Klasse Job“ eine Personalkampagne gestartet. Für diese gibt es viel Kritik, auch von Fuchsbauer: „Wenn die Leute überlastet sind, heißt das, man muss sie nicht nur in die Schule locken mit ‚Klasse Job‘, sondern auch mit entsprechenden Arbeitsbedingungen. Das frustrierendste an der Werbelinie ist, dass sich die jetzt unterrichtenden Lehrer fragen, ob das tatsächlich ein Halbtagsjob sei, den sie machen.“

„Bildung muss etwas wert sein“
Seit vier Jahren warte man auf die neue, versprochen Arbeitszeitstudie. „Wir wissen, dass die Belastung groß ist, ich glaube, das weiß auch der Minister“, so Fuchsbauer. Bildung koste Geld: „Man kann nicht sagen, dass wir das Budget gleich lassen und aber trotzdem alles besser wird.“ Die Politik müsse Entscheidungen treffen, dass Bildung etwas wert ist. „Das Geld bekommt man ja wieder zurück. In Form von weniger Sozialleistungen und besser ausgebildeten Menschen.“

Das ganze Interview mit Josef Gary Fuchsbauer sehen sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele