Di, 14. August 2018

Ehre für Elternsorte

08.09.2011 15:53

Veltliner-'Urrebe' im Burgenland wird zum Naturdenkmal

Der "Tag der offenen Keller", der in der Weinbaugemeinde St. Georgen im Burgenland seit 1995 begangen wird, wird heuer auf besondere Weise gefeiert: Im Rahmen des Festes wird am Samstag die im Jahr 2000 wieder entdeckte Veltliner-"Urrebe" zum Naturdenkmal erklärt. Zur Feier eingeladen hat der Verein zur Kultivierung der St. Georgener Rebe.

Vom Dorfplatz führt am Vormittag um 10.15 Uhr ein Festzug, der unter anderem von der Europäischen Weinritterschaft, der Murauer Bürgergarde und der königlichen Eisenstädter Schützengarde begleitet wird, zum bisher nur für Insider bekannten Standort der Weinrebe. Anschließend wird eine Tafel enthüllt, die den "Ur-Veltliner" als Naturdenkmal ausweist.

Den Ehrenschutz für die Veranstaltung haben Umweltminister Niki Berlakovich, Landeshauptmann Hans Niessl sowie Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld und Eisenstadts Bürgermeisterin Andrea Fraunschiel übernommen.

80-Jähriger gab einst entscheidenden Hinweis
Über die Existenz eines uralten Weinstockes hielten sich im Ort St. Georgen, heute ein Stadtbezirk der burgenländischen Landeshauptstadt, seit Jahrzehnten Geschichten, die von einer vor Jahrhunderten bebauten Riede erzählten. Ein über 80-jähriger St. Georgener gab schließlich den entscheidenden Hinweis auf den möglichen Platz der Urrebe.

Der Dorfchronist Michael Leberl entdeckte daraufhin im Jahr 2000 auf einer längst verwachsenen Hutweide den Rebstock, der von einer Hetscherlstaude überwuchert war. Bei Untersuchungen durch die Bundesversuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg wurde eine Übereinstimmung zum Grünen Veltliner entdeckt. Experten kamen schließlich zu der Ansicht, dass es sich bei der Rebe um eine Elternsorte des Grünen Veltliners handle.

Bangen um Rebe nach Vandalenakt im Februar
Der historisch wertvolle Stock wäre allerdings schon vor Jahren beinahe Rodungsarbeiten zum Opfer gefallen. Noch schlimmer traf ihn jedoch ein Vandalenakt im Februar dieses Jahres, als Unbekannte ihn mit einer Säge malträtierten (siehe Infobox). Die Rebe wurde dabei schwer beschädigt - erst nach Monaten, nachdem sich neue Triebe gebildet hatten, stand fest, dass der "Ur-Veltliner"-Weinstock überlebt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.