Di, 21. August 2018

Wie bei den Airlines

05.09.2011 11:11

Morgens teurer als mittags: ÖBB wollen Preissystem ändern

Die Österreichischen Bundesbahnen planen offenbar ein völlig neues Preissystem. Laut Medienberichten vom Montag nimmt sich ÖBB-Chef Christian Kern dabei die Luftfahrt-Industrie zum Vorbild: Ebenso wie in der Airline-Branche sollen demnach Sitzplätze in weniger stark frequentierten Zügen günstiger werden, die Fahrt in ausgelasteten Zügen hingegen teurer.

Mit der Maßnahme wollen die ÖBB bereits im kommenden Jahr die Reiseströme gezielter steuern und damit die Auslastung ihrer Züge verbessern. Vor allem für hochfrequentierte Strecken wie etwa jene von Wien nach Salzburg in der Früh wird man künftig wohl mehr bezahlen müssen als für weniger stark frequentierte Strecken wie die Mittagsverbindung.

Wer zuerst bucht, hat das billigere Ticket
Ein diesbezügliches Pilotprojekt läuft bereits: Ab 1. September locken die ÖBB mit ihrem neuen Angebot "SparSchiene Österreich". Das ausschließlich online buchbare Angebot gibt es sowohl für die 2. als auch für die 1. Klasse. In der 2. Klasse ist man bereits ab 9 Euro etwa von Wien nach Linz unterwegs, in der 1. Klasse ab 19 Euro. Die Tickets sind kontingentiert, an einen bestimmten Zug und eine fixe Abfahrtszeit gebunden. Dabei gilt so wie bei den internationalen Zügen oder vergünstigten Flugtickets: Wer zuerst bucht, hat das billigere Ticket.

Kern schließt Preiserhöhungen vorerst aus
ÖBB-Chef Kern weist darauf hin, dass es - trotz der im Vergleich zu Deutschland oder der Schweiz weitaus günstigeren Ticketpreise bei den Bundesbahnen - vorerst keine Preiserhöhungen geben wird. Eine Anhebung der Ticketpreise komme für ihn erst dann infrage, wenn die ÖBB auch ihre Leistungen erhöht habe - etwa bezüglich drahtloses Internet oder Catering.

2010 Konzernverlust von 330 Millionen Euro
Die Bundesbahnen haben 2010 einen Konzernverlust von 330 Millionen Euro eingefahren. Schuld daran ist vor allem die schwer defizitäre Güterverkehrs-Tochter Rail Cargo Austria. Kern, der seit Juni 2010 amtiert, hat das Unternehmen bei der Jahresbilanzpressekonferenz Ende April deshalb auf einen Sanierungskurs eingeschworen. Mitarbeiter sollen abgebaut, das Pensionsantrittsalter angehoben und unrentable Geschäfte eingestellt werden.

ÖBB wollen 2013 schwarze Zahlen schreiben
Das Ergebnis der ÖBB für 2010 sei "nicht sehr erfreulich" ausgefallen, das Sanierungsprogramm "FIT 2015" mit einem Volumen von 400 Millionen Euro soll die Bahn wieder auf Schiene bringen: "2013 wollen wir als Konzern in die schwarzen Zahlen kommen, und 2015 müssen wir Gewinne schreiben, die ausreichen, um das Eigenkapital abzusichern", erläuterte Kern Ende April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.