OÖ-Skigebiet vor Aus

Kasberg: „Ganze Region hängt völlig in der Luft“

Chronik
07.03.2023 19:22

In vier Tagen könnte der letzte Skifahrer über den Kasberg wedeln. In der Region ist die Stimmung am Tiefpunkt. Plan B? Fehlanzeige. Ein „Krone“-Lokalaugenschein zeigt, dass es um mehr geht, als „nur“ ums Skifahren.

Was sollen wir den Gästen sagen, die schon für nächstes Jahr buchen wollen? Im März und April planen wir schon für die kommende Saison. Wir hängen völlig in der Luft!“ – Die Nachricht, dass am 12. März, also in vier Tagen, der letzte Skifahrer über den Kasberg ins Tal wedeln könnte, schockt Skischulbetreiberin Doris Weidinger. Und nicht nur sie ist entsetzt – in der gesamten Region herrscht beim „Krone“-Lokalaugenschein am Dienstag Katerstimmung.

Zitat Icon

Wenn man das Angebot im Sommer um die Bergbahn erweitert, bedeutet das mehr Gäste in den Sommermonaten.

Astrid Ryba, Jufa-Hotel

Eigentlich war im Jahr 2016 vom Land OÖ beschlossen worden, bis 2026 jedes Jahr eine Million Euro an Verlust auszugleichen. Bedingung: eine langfristige Strategie, die den Ganzjahresbetrieb und die vier Eigentümergemeinden – das sind Scharnstein, Pettenbach, Vorchdorf und Grünau – miteinbezieht.

Zitat Icon

Würde der Kasberg zusperren, würden in direkter Folge 70 bis 100 Arbeitsplätze in der Region verloren gehen.

Stefan Schimpl, Tourismusverband

Weil bis heute kein Konzept umgesetzt wurde, steigt der Druck. Die Gemeinden befürchten, dass die Kosten für das defizitäre Skigebiet sowie der irgendwann notwendige Abbau der Liftanlagen zum Fass ohne Boden werden könnten. Tenor: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Zitat Icon

Ohne den Kasberg können wir die Wintersaison vergessen. Andere Skigebiete sind da einfach zu weit entfernt.

Attila Bogdan, Forellenhof

Konzept für Kasberg liegt in der Schublade
Dabei liegt ein fertiges Konzept für den Kasberg bereits in der Schublade – dieses wurde vom Grünauer Christian Silberleithner sowie weiteren Unternehmern dem Land 2019 vorgelegt – und hielt der Wirtschaftsprüfung stand. Darin enthalten waren etwa barrierefreie Zugänge und ein spezielles Familienprogramm.

(Bild: Wenzel Markus)

Entscheidendes Zünglein an der Waage sind zehn Grundeigentümer, die der Strategie vom Ganzjahrestourismus zustimmen müssten. Zwischen Gemeinde und mindestens fünf Eigentümern herrscht derzeit Funkstille (siehe auch Interview links). Dem zuständigen Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner ist die Situation bekannt: „Es wurden bereits viele Gespräche mit den Grundstückseigentümern geführt, die unseres Wissens bisher nicht erfolgreich waren.“ Er hofft auf eine Einigung vor Ort und sichert die Unterstützung des Landes zu: „Klar ist aber, die Zeit drängt.“

Bewohner von Grünau hoffen auf rasche Lösung
In Grünau selbst hält Fleischhauer Reinhold Stadler am Wintertourismus fest. „Es geht doch um mehr als ums Skifahren. Da hängen Hunderte Jobs in der Region dran“, ist er überzeugt. Attila Bogdan, Wirt vom Forellenhof-Wieslmühle, skizziert mögliche Szenarien. Nämlich, wie es ohne Skifahren weitergehen könnte: „Wir brauchen für die gesamte Region einen Plan B.“ Er hält es für denkbar, dass der Wintertourismus am Kasberg ausstirbt und es künftig nur noch Sommertouristen gibt. Im Gespräch mit der „Krone“ spekuliert Jufa-Hotel-Chefin Astrid Ryba bereits damit, im Winter komplett zu schließen.

Eine Garantie, dass alleine der Sommer den Tourismus am Kasberg retten kann, gibt es freilich nicht. Für Wintersportler Johann Humer aus Ungenach steht jedenfalls fest: „Es ist das Skigebiet in meiner Nähe und ich hab’ immer die Saisonkarte. Wenn der Kasberg zusperrt, ist es bei mir mit dem Skifahren aus. “

Sophie Peraus
Sophie Peraus
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele