Sa, 18. August 2018

Ungute Arbeitgeberin

31.08.2011 10:41

Angestellte wirft Netanyahu-Gattin Misshandlung vor

Israels Medien haben sich erneut auf die Ehefrau von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eingeschossen. Eine aus Nepal stammende Pflegerin wirft Sara Netanyahu vor, sie misshandelt zu haben, wie ein israelischer Fernsehsender am Dienstagabend berichtete. Die "Mutter der Nation" zieht seit den 90er-Jahren eine Spur an Beschwerden und Prozessen hinter sich her. Die Netanyahus sprechen von einem Feldzug der Medien.

Ihre Dienstherrin habe sie geschubst, wodurch sie am Kinn verletzt worden sei, so die Vorwürfe der mit der Pflege von Sara Netanyahus Vater beauftragten Frau aus Nepal. Zudem habe Frau Netanyahu ihr gedroht, sie in ihre Heimat abschieben zu lassen.

Dem Fernsehbericht zufolge wies Sara Netanyahu die Vorwürfe zurück. Das Büro des Ministerpräsidenten erklärte laut einem Rundfunkbericht, es habe "nicht den geringsten körperlichen Kontakt" zwischen der Frau des Regierungschefs und der Angestellten gegeben.

Indirekte Angriffe auf Netanyahus Politik?
Es ist nicht das erste Mal, dass Sara Netanyahu Vorwürfen ausgesetzt ist, ihr Personal zu drangsalieren. Seit Mitte der 90er-Jahre macht die Psychologin und frühere Stewardess in der israelischen Presse wegen ihres angeblichen Jähzorns gegenüber ihrem Dienstpersonal immer wieder Negativ-Schlagzeilen. Mehrfach gab es Gerichtsprozesse wegen mutmaßlichen Mobbings von Angestellten gegen Frau Netanyahu.

Israelischen Zeitungen zufolge hat Sara Netanyahu erheblichen Einfluss auf ihren Mann und somit auch auf die politische Linie seiner Partei. Vor diesem Hintergrund sprach der Ministerpräsident schon bei früheren Vorwürfen gegen seine Gattin von einem Krieg der Medien gegen seine Familie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.