So, 19. August 2018

Vertrauen wieder da

30.08.2011 16:43

Italien holt sich "Billig-Milliarden" vom Finanzmarkt

Der Sparkurs der Regierung in Rom sowie der Kauf italienischer Anleihen durch die Europäische Zentralbank haben für wiedererstarktes Vertrauen in italienische Staatsanleihen gesorgt. Bei einer Reihe von Auktionen konnte sich das hochverschuldete Eurozonen-Land am Dienstag zu günstigeren Konditionen frisches Geld am Finanzmarkt besorgen. Mit drei Auktionen von Anleihen unterschiedlicher Laufzeit sammelte der italienische Staat am Kapitalmarkt insgesamt 7,735 Milliarden Euro ein.

Bei der Versteigerung der richtungsweisenden Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren sank die Rendite im Vergleich zu einer vorangegangenen Auktion von 5,77 Prozent auf 5,22 Prozent - eine Folge der Stützungskäufe italienischer Anleihen durch die Zentralbank.

Die Nachfrage nach den italienischen Staatsanleihen war durchaus robust, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur hervorgeht. Auch das Durcheinander beim Sparpaket von Regierungschef Silvio Berlusconi, der nach heftigen Protesten auf eine neue Steuer für Besserverdienende verzichtete, hatte keinen größeren Einfluss. Der Umfang des Sparpakets hatte sich ja nicht verändert.

"Italiener trauen sich wieder selbst"
"Die Investoren trauen sich wieder, bei den Auktionen in Italien mitzumachen", kommentierte der Anleihenexperte Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank die Versteigerungen. Es sind vor allem die Italiener selbst, die wieder Vertrauen in das eigene Land haben und daher bei den Staatsanleihen zugreifen. De la Rubia bezifferte den Anteil an Italienern unter den Investoren auf über 50 Prozent.

Außerdem sprächen wichtige Wirtschaftsdaten gegen einen übertriebenen Pessimismus mit Blick auf die künftige Entwicklung in Italien, sagte der Experte. So sei die Verschuldung der Privathaushalte in Italien vergleichsweise niedrig und auf alle Fälle deutlich geringer als beispielsweise in den USA, der stärksten Volkswirtschaft der Welt. An den Märkten herrsche außerdem die Zuversicht, dass die EZB bei fallenden Kursen italienischer Staatsanleihen erneut reagieren werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.