Not-Kaiserschnitt

Steirische Mutter und ihr Baby wurden gerettet

Steiermark
17.02.2023 14:32

Die gute Nachricht ist bekanntlich die bessere, und die kommt aktuell aus dem Landeskrankenhaus Tamsweg. Eine Steirerin und ihr ungeborenes Kind wurden mit einem Not-Kaiserschnitt gerettet.

Wie berichtet, war das Salzburger Spital wegen eines Aufnahmestopps für steirische Patienten - jeder vierte Versorgungsfall kommt aus unserem Bundesland - zuletzt in die Kritik geraten. Diese „Sperre“, die bis Ostermontag in Kraft ist, gilt allerdings nur für die internistische Abteilung, nicht aber etwa für die Gynäkologie und Notfälle. Sonst wären womöglich eine Mutter und ihr Baby nicht mehr am Leben.

Aber der Reihe nach: Juditz Zitz aus dem steirischen Krakaudorf kam mit starken Schmerzen in die Landesklinik Tamsweg, wo sie sofort untersucht wurde. Dabei stellte sich heraus, dass bei der Frau aufgrund der Struktur der Gebärmutter bereits in der 32. Schwangerschaftswoche die Wehen eingesetzt hatten.

Für Oberarzt Peter Barna und Primar Athanasios Alimisis gab es nur eine Möglichkeit, um die Mama und ihren ungeborenen Sohn zu retten: Not-Kaiserschnitt!

„Das Baby war noch zu klein, um eine natürliche Geburt zu überleben, und bei der Mutter hätte es zu einer Fruchtwasser-Embolie kommen können“, begründen die Mediziner den ungeplanten Eingriff, der nach 13 Minuten erfolgreich durchgeführt war.

Weil Elias aber nur 1400 Gramm auf die Waage brachte, musste er ins Klinikum nach Schwarzach verlegt werden. Mittlerweile sind Judith Zitz und Elias wieder wohlauf - und Papa Roman ist überglücklich!

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele